Claudias praktischer Ratgeber Blogparade Blogger-Alltag und Organisation

Mein Blogger-Alltag und meine Organisation

Wie ist Ihr Alltag?
Wie sieht mein Blogger-Alltag aus?

Aljoscha Laschgari hat zu einer Blogparade aufgerufen Wie sieht mein Blogger-Alltag aus?

Hier mein Alltag am Computer (feste Zeiten wie Aljoscha habe ich nicht):

 

Zuerst rufe ich E-Mails ab:

  • Beantworte sie, wenn etwas gefragt wurde.
  • Pinne Infografiken über die ich per E-Mail Info erhalte und die mir gefallen.
  • Lese neue Blogartikel, über die ich automatisch per E-Mail informiert werde.

Dann poste ich in Google+, Twitter und Facebook über meine neuen Blogartikel oder andere Dinge.

 

Danach gehe ich meine diversen sozialen Netzwerke durch und lese Beiträge von anderen, plusse, kommentiere und teile.

Links von Blogparaden, Blogstöckchen oder Themen, die mein Interesse geweckt haben, werden notiert.

Sobald ich eine Idee zur passenden Grafik für den Artikel und den Inhalt habe, wird diese umgesetzt. Meistens gibt es bis zur Veröffentlichung noch Änderungen und Ergänzungen.

Die Programme, die ich verwende, habe ich in meinem Blogartikel Meine Programmempfehlungen zusammengefasst.

 

Besonders kreativ bin ich, wenn ich nicht am Computer bin, oder beim Fotografieren. Da kommen mir dann Ideen, die ich auf einem Block notiere, damit ich sie nicht vergesse.

 

Auf Kommentare in meinen Blogs oder sozialen Netzwerken versuche ich so schnell wie möglich zu reagieren.

 

Mittlerweile habe ich eine Art Veröffentlichungsplan, da bei Blogparaden Termine eingehalten werden müssen betreffend Abgabedatum, so dass Blogstöckchen und andere Beiträge ohne Termindruck bei Bedarf verschoben werden.

 

Und wie sieht Ihr Alltag aus?

 

Ergänzung am 22.02.15

Benjamin Floer und Nils Meyer vom Blog Christliches Zeitmanagement haben zu einer Blogparade Wie organisierst du dich? eingeladen. Da ich bereits beschrieben habe, wie ich beim Bloggen organisiert bin, mache ich eine Ergänzung und beantworte noch die Fragen von Benjamin und Nils:

 

Wie organisierst du deine tägliche Arbeit?
Beruflich arbeite ich mit Homeoffice. Wenn etwas per E-Mail reinkommt, wird es bearbeitet und geantwortet. Die festen Arbeiten kann ich mir selbst einteilen, wann ich sie erledige. Mein Arbeitsablauf beim Bloggen ist oben beschrieben.


Wie führst du deinen Kalender?
Ich habe einen kleinen Kalender, in dem ich meine geplanten Veröffentlichungstermine beim Bloggen eintrage. So habe ich einen Überblick und kann bei Bedarf verschieben, wenn z. B. eine Blogparade dazwischen kommt.

Für meine sonstigen beruflichen und privaten Termine habe ich einen separaten Kalender. Da ich nur selten Termine mit anderen abstimmen muss, gab es bisher keinen Grund, z. B. mit dem Google Kalender zu arbeiten.


Wie verwaltest du deine Aufgaben?
Ich verwalte nichts, es wird einfach eins nach dem anderen erledigt. Eine To-Do-Liste habe ich im Kopf.


Für welche Tätigkeiten nutzt du den Computer, wann Papier?
Für das Schreiben des Artikels und Erstellen der Grafik nutze ich den Computer. Der Kalender ist aus Papier. Manchmal mache ich mir auf einem Block Notizen, wenn der Computer aus ist. Bei der Arbeit arbeite ich ausschließlich am Computer, mache aber auch handschriftliche Notizen, die nach Verarbeitung vernichtet werden.

Ich habe noch diverse Word-Dateien, in denen ich nach Thema sortierte Informationen sammele.


Wie organisierst du deine Freizeit?
In der Freizeit entscheide ich spontan, welchem meiner Hobbys ich nachgehe. Es gibt höchstens bei Verabredungen etwas zu organisieren.


Wie gehst du mit “Aufschieberitis” um?
Kenne ich nicht, was getan werden muss, wird gemacht. Ich verschiebe nur auf den nächsten Tag, wenn ich merke, es funktioniert heute nicht. Meistens läuft es am nächsten Tag dann wie am Schnürchen.


Was ist deiner Meinung nach der größte Vorteil an deiner Arbeitsform?
Ich erreiche mein Ziel. Das ist die Hauptsache.


Welche App oder welchen Bürogegenstand empfiehlst du unseren Lesern am meisten?
Ich habe kein Smartphone und kann deshalb keine App empfehlen. Ein Computer ist unverzichtbar. Die Programme, die ich verwende und empfehlen kann sind oben erwähnt.

 

Welche Tipps haben Sie, um sich zu organisieren?

Kommentare: 8 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Katrin Linzbach (Montag, 26 Mai 2014 10:13)

    Liebe Claudia,

    wie ich lese arbeiten wir ganz ähnlich :) Darf ich fragen, mit welchem Programm du deine Notizen und Gedanken verwaltest - alles auf Papier oder nutzt du auch ein Tool auf dem PC. Ich arbeite mit Excel und Evernote und auf Papier, so richtig überzeugend ist das noch nicht...

    Liebe Grüße, Katrin

  • #2

    Claudia Dieterle (Montag, 26 Mai 2014 10:33)

    Liebe Katrin,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Die Notizen auf dem Block werden in eine Word-Datei übertragen, wenn ich wieder online bin. Dort habe ich verschiedene Überschriften, so dass ich leicht zwischen Blogparaden, Blogstöckchen, nicht veröffentlichten Dingen, usw. springen kann. Für mich reicht das so, da Ideen zu neuen Blogeinträgen ziemlich schnell verarbeitet und als Entwurf direkt im Blog gespeichert werden. Ich habe noch OneNote von Microsoft auf dem Rechner, aber bisher nie benutzt. Vielleicht teste ich noch und nehme das Programm in meinen o. e. Artikel Programmempfehlungen auf.

    Viele Grüße
    Claudia

  • #3

    Nicole Stroschein (Montag, 26 Mai 2014 16:18)

    Danke für den Einblick. Das klingt wesentlich strukturierter als bei mir :)

  • #4

    Alex L (Montag, 26 Mai 2014 16:49)

    Hi Claudia, die anderen,
    also schöner Artikel und mein Arbeitsalltag im Blogging sieht so aus. Ich stehe morgens oder abends auf, je nachdem wie ich beruflich arbeiten muss. Dann begebe ich mich meistens zu meinem Mail-Postfach und schaue dort nach dem Rechten. eMails beantworte ich nicht sofort, aber dann mal im Laufe des Tages.

    Auf Blogkommentare versuche ich auch regelmässig und zeitnah zu reagieren. Blogartikel schreibe ich sehr sehr spontan und stehe da keineswegs unter Zeitdruck. Man muss es nicht, wenn man nicht zwingend bloggen muss.

    Auf anderen Blogs kommentiere ich zwischendurch und ich kümmere mich auch nebenbei um die Ihaltserstellung in meinen Foren und Blogs. Das Wichtige ist für mich die Erstellung des Unique-Contents und darum kümmere ich mich den halben lieben Tag.

  • #5

    Claudia Dieterle (Montag, 26 Mai 2014 17:06)

    Hallo Nicole,
    Hallo Alex,

    vielen Dank für die Kommentare. Das ist das interessante an dieser Blogparade, dass man Einblicke erhält, wie andere Blogger arbeiten, und Tipps erhält.

    Viele Grüße
    Claudia

  • #6

    Katrin Linzbach (Dienstag, 27 Mai 2014 09:51)

    Liebe Claudia,

    DANKE für die Antwort! Vielleicht ist Word in der Tat eine Alternative. Oder ich minimiere meine Idee, damit nicht immer so ein Chaos entsteht :)

    Liebe Grüße, Katrin

  • #7

    Benjamin Floer (Freitag, 31 Juli 2015 06:52)

    Hallo,

    An meiner letzten Blogparade haben Sie teilgenommen. Daher lade ich Sie ein sich auch an der neuen Blogparade zu beteiligen.
    Es geht um den produktiveren Einsatz von Smartphones und der dadurch gewonnenen Zeit.

    Ich freue mich schon sehr auf Ihre Gedanken zu diesem Thema.

    http://www.christliches-zm.de/blogparade/

    viele Grüße Benjamin Floer

  • #8

    Claudia (Freitag, 31 Juli 2015 06:56)

    Hallo Benjamin,

    vielen Dank für die Einladung. Ich besitze allerdings kein Smartphone und kann deshalb nicht teilnehmen.

    Viele Grüße
    Claudia