Claudias praktischer Ratgeber Blogparade Blogpause

Sommerferien und Blogpause?

Auch im Urlaub bloggen?
Blog und Sommerpause?

Stefan Gotthold  hat zu einer Blogparade Was macht Ihr mit dem Blog, wenn Ihr in den Urlaub geht? eingeladen.

Als ich meinen Beitrag bereits geschrieben hatte, las ich auf Google+ von der Blogparade Wenn Blogger Urlaub machen von Stefan Schütz, wo ich kommentierte "ist vorgemerkt".

Erst hinterher bemerkte ich, dass es sich um 2 verschiedene Blogparaden mit ähnlichem Thema von 2 verschiedenen Stefans handelt.

Der Vollständigkeit halber möchte ich noch eine 3. Blogparade (der Link funktioniert leider nicht mehr) zu diesem Thema Was machen Blogger im Sommer? von Nicole Sälzle erwähnen, wo mir das Enddatum nicht gereicht hat für eine Teilnahme.

Ich weiß nicht, ob das in Ordnung ist oder eine ungeschriebene Regel bricht, aber ich habe ein paar Ergänzungen gemacht und reiche meinen Beitrag bei beiden Blogparaden von Stefan Gotthold und Stefan Schütz ein. Hier nun meine Punkte zum Thema:

  • Diesen Blog gibt es seit Februar 2013. Ich blogge nur privat.
  • Bisher habe ich nur einmal in den Weihnachtsferien eine Blogpause von knapp 3 Wochen ohne Info im Blog gemacht und habe deshalb keine Erfahrungen mit weniger Lesern nach einer Blogpause. In dieser blogfreien Zeit habe ich mich auch nicht um die sozialen Netzwerke gekümmert, nur E-Mails abgerufen. Allerdings habe ich dann doch ab und zu geplusst oder kommentiert, da ich einige Blogs abonniert habe.
  • Als beruflicher Blogger würde ich eher eine Information über eine Blogpause bzw. einen Artikel darüber veröffentlichen. Das Argument Sicherheit (Einbruch in die Wohnung dank Impressum), wenn die Blogpause angekündigt wird und jemand mit Homeoffice arbeitet, spricht dagegen. Wobei es meiner Meinung nach nicht zwingend notwendig ist, eine Blogpause anzukündigen, da jeder irgendwann mal Urlaub macht und eine kreative Pause für Blogger wichtig ist. Wenn der Blog abonniert werden kann, spielt es sowieso keine Rolle, da Leser automatisch über neue Artikel informiert werden.
  • Es kommt auf das Thema des Blogs an, wann eine Blogpause passt und wann nicht. Wenn ich über ein Thema blogge, das z. B. zur Weihnachtszeit besonders aktuell ist, sollte nicht gerade an Weihnachten Blogurlaub gemacht und nichts veröffentlicht werden.
  • Kommentare zu Blogartikeln sollten möglichst zeitnah beantwortet werden, aber da diese meist nach Veröffentlichung des Artikels gemacht werden, sollte es möglich sein, Kommentare vor der Blogpause zu beantworten.
  • Bei Reisebloggern vermischen sich Arbeit und Urlaub wahrscheinlich häufig. Ich denke, ich würde mir im Urlaub nur Notizen machen und zu Hause den Artikel schreiben.
  • Da jeder Blogger einen eigenen Schreibstil hat, denke ich nicht, dass ein Corporate Blog wegen der Kontinuität von einer anderen Person im Urlaub fortgeführt werden sollte. 
  • Ich besitze kein Smartphone und bin deshalb auch nicht immer erreichbar oder online.
  • Wenn ich eine Idee zu einem Blogartikel habe, notiere ich sie. Sobald ich ein Bild und das Gerüst des Inhalts im Kopf habe, schreibe ich den Artikel. Da ich gerne an Blogparaden teilnehme, werde ich häufig zu Beiträgen inspiriert. Normalerweile blogge ich 2 - 3, manchmal auch 4-mal die Woche, wenn ich das Enddatum einer Blogparade nicht verpassen möchte.
  • Ich schreibe auch Blogartikel auf Vorrat, wenn ich eine Idee habe. Manchmal überarbeite ich sie, wenn sich neue Dinge ergeben vor der Veröffentlichung, oder ich schreibe sie um, damit sie passend sind für eine Blogparade. Ich veröffentliche immer manuell.
  • Da mir das Bloggen Spaß macht, empfinde ich es nicht als Arbeit.
  • Wenn ich im Urlaub zu Hause bleibe, mache ich keine Blogpause. Wenn ich wegfahre, würde ich nicht bloggen, da ich meinen Laptop nicht auf Reisen mitnehmen möchte, ihn aber wegen der diversen Programme zum Erstellen von Blogartikeln und Grafiken und zur Planung benötige.

Fazit: Eine Blogpause mache ich, wenn ich keine Ideen für neue Artikel habe, Urlaub spielt dabei keine Rolle. Und wie handhaben das andere Blogger?

Kommentare: 8 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Thomas (Mittwoch, 09 Juli 2014 09:28)

    In meinem Blog schreibe ich Montag, Mittwoch und Freitag jeweils eine kleine Geschichte, die ich mir zu Leuten ausdenke, die ich auf dem Weg zur Arbeit gesehen habe. Das mache ich als Übung, privat. Und nun habe ich die nächsten zwei Wochen Urlaub.

    Was ich nun mache, weiß ich noch nicht.

    Ist ja sowieso nur privat, also mal sehen, was mir Montag einfällt.

  • #2

    Hans (Mittwoch, 09 Juli 2014 09:48)

    Hallo Claudia, schöner Beitrag. Ich finde es nicht schlimm, im Urlaub auch mal nicht zu bloggen, wenn man weg ist. Sind wir zu Hause, und ich hab Zeit und Muße, dann ist es was andres. Aber sonst ist Urlaub und Erholung angesagt. Ankündigen würde ich auch nicht. Auch aus dem von Dir genanntem Grund.
    HG Hans

  • #3

    Claudia (Mittwoch, 09 Juli 2014 11:02)

    Hallo Thomas,
    vielen Dank für den Kommentar. Dann wünsche ich einen schönen und kreativen Urlaub.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #4

    Claudia (Mittwoch, 09 Juli 2014 11:06)

    Hallo Hans,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Das ist die richtige Einstellung, zu bloggen, wenn man Zeit und Lust hat.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #5

    Stefan Schütz (Freitag, 11 Juli 2014 07:51)

    Hallo Claudia,

    vielen Dank für deine Teilnahme!

    Gruß
    Stefan

  • #6

    Claudia (Freitag, 11 Juli 2014 08:10)

    Hallo Stefan,
    danke für den Kommentar, hat Spaß gemacht, vor allem wegen der Diskussion betreffend ähnliche Blogparaden und doppelte Teilnahme.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #7

    Katharina von BloggenfuerschlaueFrauen.de (Samstag, 12 Juli 2014 13:31)

    Liebe Claudia, ich bin prinzipiell gegen (längere) Blogpausen. Für das Google-Ranking sind die einfach Mist ;) Klar, wenn man "nur" privat bloggt und einem das Google-Ranking egal ist, kann man natürlich trotzdem mal eine Blogpause einlegen. Ich persönlich würde in dieser Zeit eher nur weniger, aber nicht gar nicht bloggen. Außerdem kann man Artikel ja planen - dann ist alles schon vorbereitet. Auch die Verbreitung der Artikel in den sozialen Netzwerken kann man im Voraus einstellen. Lediglich die Freischaltung von Blogkommentaren - so man sie denn moderiert - sehe ich hier als Problem. Möchte man sich wirklich 100%ig vom Blog fernhalten, sollte man die Moderation entweder ausnahmsweise abschalten oder darauf hinweisen, dass man diese aufgrund der Blogpause erst wieder später freischaltet. Liebe Grüße, Katharina :)

  • #8

    Claudia Dieterle (Sonntag, 13 Juli 2014 12:51)

    Liebe Katharina,
    vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Ich denke, es hängt von der Zielsetzung des Blogs ab, ob Urlaub ganz oder teilweise machbar ist.
    Viele Grüße
    Claudia