Claudias praktischer Ratgeber für Eltern Sicherheit Kinder

Sicherheit für Kinder

Was gibt es, um die Wohnung kindersicher zu machen?
Was kann ich für die Sicherheit meiner Kinder tun?

Es ist bekannt, dass die meisten Unfälle in den eigenen 4 Wänden passieren. Das gilt nicht nur für Aktivitäten wie das Fensterputzen, sondern besonders für Kinder. Sobald Kinder mobil werden, kann die Wohnung wie folgt sicherer gemacht werden:

  • Kabel von Elektrogeräten versteckt verlegen oder Kabelbrücken verwenden für Kabel, die am Boden verlaufen.
  • Steckdosensicherungen besorgen (siehe Bild), werden mit dem Stecker entfernt, um das Gerät einzustecken.
  • Regale und Schränke an der Wand mit Metallwinkeln sichern. Ist auch bei  Leitern am Hochbett sinnvoll (siehe Bild).
  • Kindersicherung für Schränke besorgen. Wenn es 2 Griffe gibt, tut es auch eine Kordel mit Schleife und Knoten (siehe Bild).
  • Stehlampen, CD-Türme und sonstige freistehende Gegenstände befestigen oder entfernen.
  • Antirutschmatten unter alle Teppiche legen, die keine spezielle antirutschhemmende Unterseite haben wie das bei Badezimmerteppichen oft der Fall ist. Hatte ich schon vorher.
  • Türstopper sind wichtig, damit Kinder sich nicht die Finger einklemmen. Am praktischsten sind die in U-Form, die oben auf die Tür gesteckt werden (siehe Bild) und einfach zu entfernen sind, da die, die auf dem Boden liegen oder dort befestigt werden, von Kleinkindern gern in den Mund genommen werden.
  • Kordeln von Jalousien, Vorhängen, Gardinen und anderen Gegenständen entfernen.
  • Giftige Putzmittel, Medikamente und Kosmetika in einem abgeschlossenen Schrank aufbewahren. Zigaretten nicht offen liegen lassen.
  • Giftige Pflanzen außer Reichweite stellen oder ganz entfernen.
  • Zerbrechliche Dinge nach oben räumen. Spätestens wenn die Kinder im Regal hochklettern, nützt das auch nichts mehr.
  • Beim Kochen Griffe von Kochtöpfen und Pfannenstiele nach hinten drehen und die hinteren Herdplatten verwenden.
  • Tischdecken entfernen, sonst wird evtl. das komplette Essen mit Geschirr runtergezogen, wenn sich Ihr Kind daran hochzieht.
  • Spül-, Waschmaschine und Trockner immer schließen. Spül- und Waschmittel immer erst vor dem Start einfüllen.
  • Geräte wie z. B. Föhn, Pürierstab, Küchenmaschinen immer ausstecken.
  • Toilettendeckel immer schließen.
  • Treppenschutzgitter besorgen.
  • Fenster- und Balkontüren mit abschließbaren Griffen sichern.
  • Keine Kletterhilfen auf dem Balkon.
  • Kinder nie unbeaufsichtigt auf dem Wickeltisch, im Hochstuhl oder in der Badewanne lassen.

Noch 3 Tipps:

  1. Kontrollieren Sie den Müll, bevor Sie den Beutel entsorgen. Man weiß nie, was Ihr Kind entsorgt haben könnte.
  2. Waschen Sie neue Kleidung vor dem Tragen, um Allergien zu vermeiden.
  3. Verlassen Sie sich auf Ihren Geruchssinn. Wenn Kleidung, Spielsachen, etc. stark riechen, sind sie oft mit Chemikalien belastet. Entweder waschen, auslüften oder wegwerfen. 

Habe ich noch etwas vergessen?

Kommentare: 4 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Petra (Mittwoch, 22 Oktober 2014 08:24)

    Die meissten der Tipps haben wir hier auch immer beherzigt. bei meiner Jüngsten Tochter habe ich ausserdem noch einen Schutz vor dem Herd angebracht, so dass die Kleine (wenn das Schutzgitter hochgeklappt ist) nicht auf eine der noch heißen Kochflächen fassen könnte , bei herunter geklapptem Gitter verhindert dieses z.b. auch das sie in einem Unbemerkten Moment den Herd oder Backofen anschaltet.

  • #2

    Claudia (Mittwoch, 22 Oktober 2014 11:07)

    Hallo Petra,
    vielen Dank für den Kommentar und den ergänzenden Tipp.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #3

    Peter (Mittwoch, 22 Oktober 2014 17:24)

    Hallo Claudia,
    eigentlich bin ich für weniger Sicherheitsmaßnahmen. Also nur da, wo es wirklich notwendig ist. Beispielsweise bei elektrischen Verbindungselementen, die mehr als 42 Volt haben oder Ähnliches. Ansonsten unter Kontrolle ausprobieren lassen. Vielleicht sind bei unbelehrbaren Kindern ein paar sehr leichte Blessuren für den Lerneffekt nötig. Die Blessuren sollen die Kinder nur erschrecken, nicht verletzen! Zumindest funktioniert das bei meinen Enkeln.
    Viele Grüße aus Dresden
    Peter

  • #4

    Claudia (Mittwoch, 22 Oktober 2014 18:09)

    Hallo Peter,
    vielen Dank für den Kommentar. Kinder sind unterschiedlich. Manche muss man mehr beaufsichtigen und Vorkehrungen treffen, andere weniger. Lerneffekte ohne größere Blessuren sind auch nützlich. In der Regel ist kein Kind 24 Stunden am Tag unter Aufsicht.
    Viele Grüße
    Claudia