Claudias praktischer Ratgeber Blogparade Flow

Im Flow sein

Wann sind Sie im Flow?
Was bedeutet es im Flow zu sein?

Karl Allmer vom Blog Lebenskünstler hat zu einer Blogparade zum Thema Flow eingeladen

 

Flow (englisch = fließen, strömen) bezeichnet laut Wikipedia das Gefühl der völligen Vertiefung und des Aufgehens in einer Tätigkeit.

 

Wenn ich sehe, wie meine Kinder hochkonzentriert basteln oder mit viel Liebe zum Detail mit Playmobil eine Situation nachstellen, dann sind das die besten Beispiele für Flow.

Diese Hingabe und das Ausblenden der Umgebung ist typisch für Kinder, die in solchen Momenten nicht auf das reagieren, was in ihrer Umgebung vor sich geht. Leider verlieren viele Kinder diese Fähigkeit bzw. sie wird wegerzogen oder unterdrückt. Aber man kann diese intensive Begeisterung für etwas als Erwachsener wieder wecken. Es heißt nicht umsonst "sich wie ein Kind freuen", weil wir als Erwachsene meist nicht so überschwänglich sind beim Ausdruck von Gefühlen. Als Erwachsener nimmt man sich oft nicht oder nicht ausreichend Zeit für Dinge, die einfach nur Spaß machen. Man erledigt seine Pflichten, unterdrückt Träume und Ziele. Dabei ist ein Ausgleich zur Arbeit mit Auszeiten äußerst wichtig.

 

Hier die Antworten zu den Fragen von Karl:

 

Wofür kannst du Dich begeistern? Klettern, Stricken, Fotografieren,  Musizieren oder  schlägt dein Herz schon höher, wenn du das Wort “Sonderausgabenabzugsmöglichkeiten„ hörst?

Ich kann mich vor allem für das Lesen und Musik hören begeistern. Wenn ein Buch wirklich gut ist, blende ich alles andere aus. Das ist das letzte mal beim Thriller Japantown von Barry Lancet passiert.

Es gibt auch Lieder, die mich sofort ansprechen, wenn ich sie höre. Das nutze ich auch ganz bewusst, indem ich die passende Musik zu meiner Stimmung auflege.

Nach dem Sport bin ich auch im Flow: Total entspannt und voller Tatendrang.

Beim Bloggen bin ich auch oft im Flow. Das Thema einer Blogparade interessiert und inspiriert mich. Abends, wenn ich gar nichts mehr mache, oder beim Sport kommt mir eine Idee für das Bild oder die Grafik, die ich verwenden könnte, danach kommen die ersten Ideen zum Inhalt. Am nächsten Tag wird losgelegt. Meist fallen mir dann noch weitere Punkte ein bis ich zufrieden bin mit dem Artikel.


Wie erlebst du den Flow Zustand?

Gelöst, gelassen, ausgeglichen, aktiv, konzentriert, inspiriert, kreativ. Es ist ein positiver Zustand, bei dem ich mich mit Begeisterung und Leidenschaft ganz auf das konzentriere, was ich mache.


Welchen Regeln folgst du bei deiner Leidenschaft? Gibt es überhaupt Regeln?

Ich habe nur eine Regel, meine Hobbys nicht zu vernachlässigen und mir für sie Zeit zu nehmen. Wie bereits erwähnt finde ich einen Ausgleich zur täglichen Arbeit wichtig und das sind Hobbys, wo man auf andere Gedanken kommt und Kraft und Energie tankt.


Welchem Rhythmus folgst du?

Es gibt keinen Rhythmus. Arbeit und Auszeiten müssen in Balance sein.

 

Und wann sind Sie im Flow?

Kommentare: 2 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Alex L (Montag, 03 November 2014 13:39)

    Hi Claudia,
    einen klasse Beitrag hast du hier produziert :). Ich erlebe den Flow wenn ich spät abends am Blogging bin und nach dem zweiten Artikel hintereinander bin ich in meinem Element. Dann schalte ich schon ein wenig ab und bin voller Tatendrang und kann stundenlang schreiben.

    Früher war ich beim Fitness im Flow und nun ist an dieser Stelle das Bloggen, meine Lieblingsbeschäftigung!!

  • #2

    Claudia (Montag, 03 November 2014 14:39)

    Hallo Alex,
    vielen Dank für Deinen Kommentar und das Kompliment. Spät abends oder beim Sport kommen mir auch meist die besten Ideen für einen neuen Blogartikel und bin dann im Flow wie Du.
    Viele Grüße
    Claudia