Claudias praktischer Ratgeber zu Handarbeit und Handwerk

Handarbeit oder Massenproduktion?

Zählt der Preis oder die Qualität mehr beim Handwerk?
Teure Handarbeit oder billige Massenproduktion?

Die Beiträge von Adolf Barthenheier von Handwerkernet haben mich zu diesem Artikel inspiriert.

Laut Wikipedia werden als Handwerk (von mittelhochdeutsch hant-werc, eine Lehnübersetzung zu lateinisch opus manuum) zahlreiche gewerbliche Tätigkeiten bezeichnet, die Produkte meist auf Bestellung fertigen oder Dienstleistungen auf Nachfrage erbringen. In Deutschland wird das Handwerk durch die Handwerksordnung geregelt.


Zu den Handwerkern zählen z. B. der:

  • Bäcker
  • Fliesenleger
  • Friseur
  • Glaser
  • Heizungsbauer
  • Maler
  • Maschinenbauer
  • Maurer
  • Mechatroniker
  • Monteur
  • Parkettverleger
  • Schreiner
  • Schuhmacher
  • Steinmetz
  • Tischler
  • Zimmermann 

Schuhmacher, Bäcker, Köche, Friseure, Schneiderinnen, Reinigungskräfte sind typische Berufe, wo mit den Händen gearbeitet wird, aber auch Maschinen und Geräte zum Einsatz kommen.

Statt manuell mit dem Mixer oder den Händen rührt und knetet die Maschine, statt der Schere wird bei Kurzhaarschnitten eine Haarschneidemaschine verwendet, statt mit der Nadel wird schneller mit der Nähmaschine genäht, statt Stricknadeln strickt die Strickmaschine. Es gibt Putzroboter, die man nur anschalten muss, dann staubsaugen oder wischen sie den Boden. Die Feinarbeit in den Ecken muss dann meist doch manuell gemacht werden. Übersetzungen können mittlerweile von einem Programm gemacht werden, das Ergebnis können falsche oder auch lustige Übersetzungen sein.


Viele Dinge werden maschinell günstiger und schneller hergestellt. Wenn Sie am Faden eines maschinell angenähten Knopfes ziehen, kann der Knopf ab sein, wenn Sie Pech haben. Bei einem per Hand angenähten Knopf passiert das eher selten. Statt frisch zu kochen kann man Fertigprodukte kaufen, die nur noch erwärmt werden müssen. Bäcker kaufen Rohteile, die nur noch aufgebacken werden müssen, was auch im Supermarkt gemacht wird.


Auf der einen Seite steht die handwerkliche Arbeit, die zeitaufwendig, in der Regel qualitativ hochwertig und teurer ist, auf der anderen Seite steht die industrielle Massenproduktion, die schneller, in der Regel eine geringere Qualität als Handarbeit hat und dafür billiger ist.

Bei der Handarbeit kann individuell auf die Wünsche des Kunden eingegangen und nach Maß und Kundenwunsch gefertigt werden. Menschen, die sehr große Füße haben, können keine Schuhe im normalen Geschäft kaufen, da maschinell hergestellte Konfektionsschuhe nicht passen, und müssen sich ihre Schuhe nach Maß anfertigen lassen. Aber trotz Automatisierung kann ein Schuh nicht komplett von einer Maschine hergestellt werden, was dazu geführt hat, dass die Produktion (nicht nur für Schuhe) aus Kostengründen teilweise ins Ausland verlagert wurde.

Während maschinell hergestellte Teile immer gleich ausschauen, können manuell hergestellte Teile große Unterschiede aufweisen je nach Können des Handwerkers und seiner Tagesform.

Da stellt sich die Frage, ob eine Maschine einen Menschen ersetzen kann. Tatsache ist, dass die Technik sich immer weiter entwickelt und immer mehr automatisiert wird. Trotzdem sind Menschen notwendig, um die Arbeit zu planen und zu überwachen und es gibt Arbeiten, die manuell besser und genauer ausgeführt werden können.


Qualität hat seinen Preis, aber nicht jeder kann oder will höhere Preise zahlen.

 

Ein guter Handwerker macht ein Angebot, in dem alle angebotenen Leistungen aufgelistet sind, hält sich an Termine, kommt pünktlich und arbeitet gewissenhaft und sauber. Eventuelle Reklamationen werden kompetent und zügig bearbeitet.

 

Wie kann man den passenden Handwerker finden? Wichtig für jeden Handwerker ist eine Website, Online-Brancheneinträge (Achtung schwarze Schafe!), ein Google My Business Eintrag und Empfehlungen. Das kann offline die Mund-zu-Mund-Propaganda sein, online gibt es verschiedene Bewertungsportale. Positive Bewertungen schaffen Vertrauen. Da immer mehr online und mit Mobilgeräten gesucht wird, ist es wichtig, dass die Website mobilfreundlich ist.

 

Wie ist Ihre Meinung zum Handwerk und zur Handarbeit?

Kommentare: 4 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Peter (Donnerstag, 18 Dezember 2014 08:26)

    Hallo Claudia,
    da hast Du ein sehr interessantes Thema angeschnitten. Wir brauchen uns nur einmal umsehen. Die Industrie lässt viele handwerkliche Produkte im Ausland herstellen und darf diese als deutsche Produkte deklarieren, wenn 10% anteilig aus Deutschland sind.
    Ich hatte in vergangenen Tagen vom Stollenfest, Schwibbogenfest und Pyramidenfest gesprochen. Das sind Produkte aus deutscher Handwerkskunst. Allein der Dresdner Christstollen hat es durch die Dresdner Bäckerinnung zu einem Patent gebracht. Schwibbögen, Pyramiden, Räuchermännchen und anderes Kunsthandwerk nicht.
    Seitdem werden die Märkte mit billigen Nachahmungen überschwemmt. Den Unterschied merken viele nur, wenn sie beides in den Händen halten.
    Übrigens, ich glaube, dass das Handwerk nach der jetzigen Krise eine Zukunft hat. Konzerne arbeiten schon an ihrer Selbstzerstörung. Eine Zukunft sehe ich in einem vernetzten Handwerk.
    Viele Grüße
    Peter

  • #2

    Claudia (Donnerstag, 18 Dezember 2014 08:37)

    Hallo Peter,
    vielen Dank für Deinen interessanten Kommentar. Das stimmt leider, es gibt viele Produkte, die nachgemacht werden, teilweise gut, teilweise schlecht. Oft zählt leider nicht die Qualität, sondern nur die Quantität (der Preis). Der Dresdner Christstollen ist ein gutes Beispiel für ein Produkt, das schützenswert ist.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #3

    Martin (Dienstag, 30 Dezember 2014 22:38)

    Hallo Claudia,

    ein sehr schöner Beitrag. Ich bin der Überzeugung, wie der Peter es zuvor sagte, Handwerk hat Zukunft ohne handwerkliches Geschick sind wir verloren. Vor zwei Jahren war ich geschäftlich im Ausland unterwegs, auf meiner Reise habe ich Sarajewo besucht. Ich war begeistert von den vielen handwerklichen Betrieben, die immer noch die Tradition wahren, im Gespräch habe ich erfahren, das es bis vor Kurzem kein Interesse für Berufe gab, doch mittlerweile hat sich vieles zum positiven verändert, junge Leute ­fangen an verschiedene Handwerksberufe zu erlernen.

    Viele Grüße
    Martin

  • #4

    Claudia (Mittwoch, 31 Dezember 2014 08:28)

    Hallo Martin,
    vielen Dank für den Kommentar. Ich denke auch, dass Handwerk wichtig ist und nicht alles maschinell hergestellt werden kann. Man muss nur bei jungen Leuten das Interesse dafür wecken.
    Viele Grüße
    Claudia