Claudias praktischer Ratgeber Blogparade Datenschutz

Was heißt Datenschutz?

Welche Bedeutung hat der Datenschutz für Sie?
Wie schützt und sichert man seine Daten?

Henrik Stamm hat zu einer Blogparade eingeladen Datenschutz interessiert keine Sau?

 

Das Wort Datenschutz ist laut Wikipedia nicht klar definiert. Entweder ist Datenschutz Schutz vor missbräuchlicher Datenverarbeitung, Schutz des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung, Schutz des Persönlichkeitsrechts bei der Datenverarbeitung oder Schutz der Privatsphäre. Grundsätzlich soll jeder selbst entscheiden, wem und wann er/sie seine persönlichen Daten geben möchte. Der Datenschutz soll in einer zunehmend digitalen Welt den gläsernen Bürger bzw. einen Überwachungsstaat verhindern.

 

Von jedem von uns gibt es im Laufe des Lebens unzählige Daten, die von uns oder über uns weitergegeben werden:

  • Nach der Geburt gibt es eine Meldung an das Einwohnermeldeamt.
  • Es wird eine Steuernummer zugeteilt.
  • Ein Personalausweis oder Reisepass wird erstellt.
  • In der Schule, Ausbildung und bei der Arbeit gibt es Zeugnisse.
  • Ein Konto wird eröffnet.
  • Für das Zahlen von Miete, Strom, Telefon, etc. erteilen wir eine Einzugsermächtigung.
  • Beim Online-Shoppen geben wir dem Händler Adresse, Geburtsdatum und Bankdaten.
  • Wir sind in sozialen Netzwerken aktiv und veröffentlichen Bilder und Informationen über uns.
  • Es werden Newsletter oder Blogs abonniert mit Angabe unserer E-Mail-Adresse.
  • Unsere Daten liegen diversen Ämtern und Behörden vor.

Mit Geschenken, Rabatten, Treuepunkten, Preisausschreiben und sonstigen Aktionen wird versucht, an unsere Adresse und sonstige Daten zu kommen.

Wenn auf einer Website Google Analytics verwendet wird, muss ein Kapitel Datenschutz vorhanden sein als Hinweis für die Besucher, dass Daten gemessen werden.

Wir müssen den Datenschutzbestimmungen zustimmen und ggf. auch den AGBs, wenn wir unsere Daten online oder offline weitergeben,

Nach einem Einkauf erhalten wir oft Werbung von anderen Anbietern, weil unsere Adresse weitergegeben/verkauft wurde.

Einige Online-Händler haben erkannt, dass sich nicht jeder mit seinen kompletten Daten registrieren möchte, und bieten ein Login als Gast mit weniger Daten an.

Wenn wir z. B. in Vereine eintreten, Kurse besuchen, etc. muss ein Formular mit Daten über uns ausgefüllt werden. Bei Formularen gibt es online und offline Pflicht- und Kannfelder. Es bleibt jedem selbst überlassen, wie viele Informationen freiwillig gegeben werden, obwohl sie nicht erforderlich sind.

Es gibt immer wieder Skandale, weil Hacker an Daten gelangen und diese verkaufen oder für kriminelle Machenschaften nutzen. Geheim- und Nachrichtendienste sammeln Daten.

Viele Websites bieten heute Social Logins an, d. h. man muss sich nicht neu registrieren und alle Daten eingeben, sondern kann sich mit seinen Benutzerdaten von Facebook, Twitter und Google+ anmelden und die bereits vorhandenen Daten werden übernommen. Aber es gibt auch Dienste, die nicht notwendige Zugriffsrechte wollen. Je mehr persönliche Daten über die Nutzer vorhanden sind, desto gezielter kann Werbung gemacht werden. Hier muss jeder selbst entscheiden, ob er das zulassen will.

Der Verbraucherschutz ist durch den technischen Fortschritt eine wichtige Einrichtung.

Durch das Internet ist das Urheberrecht ein wichtiges Thema geworden, wem Daten (Texte, Bilder, etc.) gehören, wie man sie als sein Eigentum kennzeichnet, wer sie verwenden und teilen darf.

 

Zum Datenschutz gehört auch die regelmäßige Datensicherung aller Daten auf einem Rechner (Bilder, Dateien, etc.).

 

Und zu guter Letzt muss man sich noch Gedanken machen, was passiert mit den Daten von Konten im Internet, wenn man stirbt.

 

Fazit

Daten können durch das Internet sehr schnell verbreitet werden, deshalb muss sich jeder Gedanken machen, welche Daten er von sich weitergibt und öffentlich teilt. Datenschutz geht uns alle an. Es hat jeder eine Sorgfaltspflicht mit den eigenen und fremden Daten.

 

Was heißt Datenschutz für Sie?

Kommentare: 6 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Hans (Montag, 29 Dezember 2014 09:58)

    Hallo Claudia,
    ich sehe es auch so, dass man schon schauen muss, was gebe ich an, da wo mir die Wahl bleibt. Einen vollumfänglichen "Datenschutz" wird es im Internet kaum geben können. Wer da ganz sicher gehen will, dem bleibt eig. nur, den Stecker aus der Wand zu ziehen. Mit den ganz sensiblen Daten passe ich auf, ohne zu ängstlich zu sein. Auch wenn man soweit nichts zu verbergen hat, man weiß ja nie. ;-)
    HG Hans

  • #2

    Claudia (Montag, 29 Dezember 2014 10:13)

    Hallo Hans,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Da stimme ich Dir zu, einen kompletten Datenschutz gibt es im Internet nicht. Man muss einfach schauen, welche Daten man weitergibt.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #3

    Ann-Bettina (Montag, 29 Dezember 2014 10:16)

    Hallo Claudia,
    ich glaube, dass viele Leute in dieser Hinsicht zu sorglos sind. Diese Nutzer würden staunen, wenn sie wüssten, was man aus ihren "harmlosen" Daten alles herauslesen kann.
    Ich habe auch schon Internetseiten verlassen, auf Downloads oder Käufe verzichtet, wenn ich das Gefühl hatte, dass da Daten abgefragt werden, die für den Zweck gar nicht notwendig sind.
    LG
    Ann-Bettina

  • #4

    Claudia (Montag, 29 Dezember 2014 10:32)

    Hallo Ann-Bettina,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Stimmt, manche sind da zu sorglos. Ich habe auch schon häufig abgebrochen, wenn mir zu viele Daten abgefragt wurden.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #5

    Alex L (Montag, 29 Dezember 2014 21:30)

    Hi Claudia,
    ich nehme den Datenschutz auch ernst und ja, sicher habe ich schon Dutzende Male meine Daten woanders im Internet preisgegeben. Meistens weisst man das dann auch oder es ist einem bewusst.

    Es sind doch oft die Standarddaten wie Adresse, Name, Vorname, Telefonnummer, Email und Geburtsdatum. Schade natürlich, wenn diese Daten an Werbefirmen verkauft werden, die uns dann täglich mit Werbemails bombardieren, was ja jeder von uns erleben darf.

    Ich gebe von mir nur das preis, was von mir auch sonst als dem Blogger bekannt ist.

  • #6

    Claudia (Dienstag, 30 Dezember 2014 08:52)

    Hallo Alex,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Stimmt, wir geben alle regelmäßig unsere Daten weiter. Ich veröffentliche auch nur Dinge, die jeder wissen kann.
    Viele Grüße
    Claudia