Claudias praktischer Ratgeber Blogparade zum Homeoffice

Vor- und Nachteile Homeofffice

Arbeiten Sie lieber im Büro oder Homeoffice?
Hat ein Homeoffice mehr Vor- oder Nachteile?

Claudia Kauscheder hat zu einer Blogparade Wie geht’s dir mit dem Alleinsein im Home-Office? eingeladen.

So wie alles im Leben hat auch das Homeoffice seine Vor- und Nachteile:

  • Zuerst einmal hängt es von der Arbeit selbst ab, ob ein Homeoffice ganz- oder teilweise möglich ist.
  • Wenn man nicht selbständig ist, hängt es vom Arbeitgeber ab, ob im Homeoffice gearbeitet werden kann.
  • Technisch ist ein Homeoffice kein Problem, wenn man für die Arbeit "nur" einen Computer (vorzugsweise mit Lautsprecher) und ein Telefon braucht. Mit Lautsprecher kann man sehr viel bequemer ohne lästigen Kopfhörer z. B. über Skype telefonieren. Google Hangouts sind eine Möglichkeit für Besprechungen, Google Drive für die Verwaltung von gemeinsamen Dokumenten.
  • Ein Punkt, der wahrscheinlich jeden stört, der mit Homeoffice arbeitet, ist die Wahrnehmung der Umgebung, der Gedanke, dass jemand, der morgens nicht außer Haus geht und immer die Pakete der Nachbarn entgegennimmt, nicht arbeitet.

Hier nun die Antworten zu Claudias Fragen:

 

Fühlst du dich alleine?

Nein, ich mache einfach meine Arbeit, egal ob ich zu Hause oder im Büro arbeite.

 

Wenn du von einem Angestelltenverhältnis in die Selbständigkeit gewechselt bist: wie hast du diese Umstellung “verkraftet”?

Ich bin nicht selbständig, habe sehr viele Jahre im Büro gearbeitet, dann mit Homeoffice. Es war nicht geplant, hat sich einfach so ergeben und ist sehr praktisch, wenn man Kinder hat. Wer zu Hause arbeitet, muss sich keine Gedanken machen, wenn ein Kind krank ist oder Ferien sind.


Welche Strategien verfolgst du, um nicht immer “im eigenen Sud” zu schwimmen?

Ich bin ein strukturierter Mensch und arbeite im Prinzip gleich wie im Büro. Die Arbeit, die anfällt, wird einfach gemacht. Ich setze Prioritäten und plane dementsprechend.


Liebst oder hasst du es, so alleine vor dich hinzuarbeiten?

Weder noch, es hat beides seine Vor- und Nachteile. Zu Hause hat man mehr Ruhe. Im Büro kann man schneller Dinge mit Kollegen und Vorgesetzten klären.


Wenn du etwas ändern könntest, was würdest du gerne tun/lassen?

Da fällt mir nur ein Punkt ein, dass man seine Arbeitszeiten klar kommunizieren muss, damit man nicht ständig im Einsatz ist.

 

Fazit

Ich denke, es hängt vom Typ und Charakter ab, ob man gerne im Homeoffice oder lieber im Büro arbeitet. So wie manche Menschen nach dem Druck in der Schule auf der Universität ein Problem haben, sich zum Lernen aufzuraffen, brauchen manche auch bei der Arbeit Vorgaben und Regeln.

 

Eine interessante Frage bei der Arbeit mit Homeoffice ist, in welchem Maß Teamgeist möglich ist, wenn man sich nur virtuell kennt oder in einem Team Mitarbeiter im Homeoffice und im Büro arbeiten.

 

Oder die Frage Einzelkämpfer oder Teamarbeit? (das Thema der 1. Blogparade von Claudia Kauscheder), da man mit Homeoffice meist Einzelkämpfer und auf sich gestellt ist.


Ich denke, dass alles eine Frage von guter Organisation und Kommunikation ist und eine Mischung von Homeoffice und persönlichen Kontakten von Vorteil ist.

 

Arbeiten Sie lieber im Homeoffice oder Büro?

Kommentare: 10 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Thomas (Montag, 09 Februar 2015 08:12)

    Das ist mal ein interessantes Thema für eine Blogparade.

    Da ich auch teilweise im Homeoffice arbeite, werde ich die Tage da auch mal was zu schreiben. Generell liebe ich daran die Flexibilität und die Ruhe beim Arbeiten.

    LG Thomas

  • #2

    Hans (Montag, 09 Februar 2015 08:25)

    Ich finde Homeoffice eine gute Sache. Ok zwischendrin mal Feedback und Kontakt zum AG oder Kollegen dürfte schon sein. Ich glaube sogar, dass Teamgeist dennoch herrschen kann, wenn man mit anderen ein Problem / eine Aufgabe erarbeitet. Das ist ja heute keine große Sache mehr dank Clouds und ähnlichem.
    HG Hans

  • #3

    Claudia (Montag, 09 Februar 2015 10:11)

    Hallo Thomas,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Stimmt, ist ein interessantes Thema für eine Blogparade, habe schon diverse Artikel darüber gelesen aber noch keine Blogparade darüber gesehen. Bin gespannt auf Deinen Beitrag.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #4

    Claudia (Montag, 09 Februar 2015 10:14)

    Hallo Hans,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Homeoffice finde ich auch eine gute Sache, gelegentliche Kontakte zu Kollegen finde ich aber auch wichtig. Teamgeist und Teamarbeit ist bei den technischen Möglichkeiten heute theoretisch kein Problem, hängt aber auch von den Menschen ab.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #5

    Peter.Ehrlich (Dienstag, 10 Februar 2015 13:55)

    Hallo Claudia,
    Ich glaube es ist weniger die Frage, ob man allein arbeiten kann, als vielmehr der Wille sich selbst zu organisieren. Alleine arbeiten geht als Homeoffice-Reisebüro nicht. Schon, weil Reisebüros mit Ladenfläche von Veranstaltern besser mit neuesten Informationen versorgt werden. Ich bin also auch auf selbstständiger Basis in anderen Reisebüros unterwegs. Damit schlage ich 2 Fliegen mit einer Klappe. Ich werde mit neuesten Infos der Veranstalter versorgt und habe gleichzeitig eine professionelle Vertretung, wenn ich Urlaub mache. Das Thema Arbeitszeit ist flexibel gestaltet. Ich bin bemüht, tagsüber den telefonischen Kundenkontakt gerecht zu werden. Meine kreative Arbeitszeit ist meist in den frühen Morgenstunden und in den späten Abendstunden. Auch Freizeit muss bewusst organisiert werden, sonst kann man unzufrieden werden.
    Mein Fazit ist: Ein Homeoffice muss gut geplant sein. Das heißt Arbeiten, wenn die optimale Arbeitszeit ist. Dann kann man etwas erreichen. Den Kontakt zur beruflichen Außenwelt darf man nicht verlieren, sonst stellt man sich selbst ins Abseits. Als dritten Schwerpunkt sehe ich die Akzeptanz. Die muss zumindest so groß sein, dass man von den Einnahmen leben kann.
    Viele Grüße
    Peter

  • #6

    Claudia (Dienstag, 10 Februar 2015 15:29)

    Hallo Peter,
    vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Das stimmt, der eine Punkt beim Homeoffice ist, ob man mit dem Alleinsein klarkommt, der andere Punkt der, ob man sich organisieren kann. Manche Arbeiten sind mit Homeoffice nicht möglich. Eine Mischung von Homeoffice und Büroarbeit finde ich gut. Du scheinst ja recht gut organisiert zu sein.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #7

    Ann-Bettina (Mittwoch, 11 Februar 2015 11:58)

    Hallo Claudia,
    ich bin ganz eindeutig ein Fan des Homeoffice. Man verbringt nicht nutzlos Zeit für Wege hin und her, kann in Ruhe arbeiten und ist flexibler in der Arbeitszeit. Normalerweise hat man ein bestimmtes Pensum an Arbeit, das erledigt werden muss - ob im Büro oder im Homeoffice. Daraus ergibt sich die Motivation von ganz alleine.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

  • #8

    Claudia (Mittwoch, 11 Februar 2015 12:23)

    Hallo Ann-Bettina,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Dass man sich mit Homeoffice Wege spart, finde ich auch einen großen Vorteil, vor allem, wenn die Straßen glatt sind im Winter.
    Und dass Du gut organisiert bist, habe ich schon gemerkt.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #9

    Claudia Kauscheder (Montag, 09 März 2015 07:24)

    Liebe Claudia,

    Nochmals vielen Dank für deinen Beitrag zur Blogparade! Heute ist die Zusammenfassung und auch eine kleine statistische Auswertung online gegangen: http://abenteuerhomeoffice.at/2015/03/homeoffice-alleinsein-strategien/

    Liebe Grüße,
    Claudia

  • #10

    Claudia (Montag, 09 März 2015 07:43)

    Liebe Claudia,
    vielen Dank für den Kommentar mit Link zur Auswertung, die ich schon gesehen habe. Super geworden mit den Grafiken und den Lieblings(ab)sätzen der Teilnehmer.
    Liebe Grüße
    Claudia