Claudias praktischer Ratgeber zur Blogartikelrecherche

Recherchen für Blogartikel

Beim Webmaster Friday geht es dieses Mal um das Thema Wie wichtig ist fundierte Artikelrecherche?

 

Früher habe ich mir ein Buch zum Thema gekauft, wenn ich etwas wissen, lernen oder recherchieren wollte. Heute mache ich das über das Internet in Google oder Wikipedia. Für Blogger ist die Recherche auch ein wichtiges Thema. Hier meine Gedanken dazu:

 

Wo lasst ihr euch inspirieren und nennt ihr die Quellen?

Fast die Hälfte meiner Artikel wurden durch Blogparaden inspiriert, wo natürlich mit dem Einlader verlinkt wird. Vor einiger Zeit habe ich angefangen, Artikel zu bestimmten Themen zu schreiben, wo ich durch einen Kontakt in Google+ inspiriert wurde, z. B. Der perfekte Umzug, wo ich im Artikel mit der Website von Umzüge Meurer verlinkt habe, oder 50 Fakten Schreib- und Internetaktivitäten, wo ich mit dem Artikel von Thomas Jansen verlinkt habe als meine Inspirationsquelle. Ich finde das ist Ehrensache genauso wie beim Teilen von Artikeln, wo ich auch gerne erwähne, über wen ich den Artikel gefunden habe. Die übrigen Artikel werden durch Dinge, die ich online und offline erlebe oder lese inspiriert.

 

Recherchiert ihr für jeden Artikel?

Nein, das ist vom Thema abhängig. Wenn ich einen Artikel schreibe, füge ich gerne eine Definition des Begriffs aus Wikipedia bei. Manchmal suche ich auch in Google Websites oder Blogs zum Thema, um mich zu informieren.

 

Nehmt ihr Euch die Zeit und recherchiert vorab, was andere zu dem Thema bereits geschrieben haben?

Wenn ich an einer Blogparade teilnehme, lese ich auch die anderen Artikel. Sonst mache ich das eher nicht, weil über fast jedes Thema bereits geschrieben wurde, aber meistens hat jeder eine andere Perspektive, führt andere/neue Punkte auf, ein Teil wiederholt sich auch, aber die unterschiedlichen Aspekte sind das Interessante, gerade bei Blogparaden zu einem bestimmten Thema.

 

Beeinflusst das eure Entscheidung, den Artikel zu schreiben?

Das Recherchieren oder Lesen von anderen Artikeln beeinflusst nicht meine Entscheidung, einen Artikel zu schreiben, sondern inspiriert mich, wenn ich teilweise zustimme, aber teilweise auch andere Ansichten habe.

 

Oder recherchiert ihr während des Schreibens – und nehmt möglicherweise Bezug auf andere Quellen?

Vor oder während dem Schreiben recherchiere ich je nach Thema Hintergrundinformationen oder fachliche Details. Wenn es thematisch passt, verlinke ich gerne mit einer Website wie beim oben erwähnten Artikel über Umzüge.

  

Apropos Quellen? Erwähnt und verlinkt ihr das, was ihr bei anderen gelesen habt?

Ich habe auch schon nach vorheriger Rücksprache zu anderen Artikeln verlinkt, die ein Thema näher erläutert haben, das ich in meinem Artikel angesprochen habe.

 

Oder lasst ihr euch inspirieren, ohne die Quellen zu erwähnen? – Oder recherchiert ihr meist gar nicht, sondern schreibt einfach drauf los?

Meine Inspirationsquellen erwähne und verlinke ich gerne. Je nach Thema schreibe ich auch einfach drauf los, wenn es nur darum geht, meine Meinung zu einem Thema zu äußern.

 

Letztlich sind und bleiben es dann ja eure eigenen Gedanken – Recherche kann ja auch verwässern, oder?

Nein, ich finde Recherchen inspirierend und lehrreich, sie eröffnen neue Perspektiven und bringend auf Ideen, auf die man eventuell allein nicht gekommen wäre.

 

Fazit

Beim mehrfach angesprochen Quellen erwähnen geht es ja um das heiß diskutierte Thema Linkgeiz bei Bloggern. Ich kann ehrlich gesagt nicht verstehen, warum manche nicht gerne verlinken mit Artikeln, die nicht von einem selbst sind, da ich bisher nur positive Erfahrungen gemacht habe mit Verlinkungen. Die Leute, mit denen ich bisher verlinkt habe, haben fast alle im Blog und/oder den sozialen Netzwerken kommentiert, meinen Artikel geplusst und geteilt.

 

2 Beispiele

Bei meinem Blogartikel Ehrlich verkaufen hat Nicole Meurer in einem Kommentar ein passendes Beispiel zum Thema gebracht, das mir so gut gefallen hat, das ich es in meinem Artikel verlinkt habe. Parallel dazu hat sie in ihrem Artikel eine Verlinkung zu meinem Artikel gemacht. 2 Menschen, 1 Gedanke unabhängig voneinander.
Bei meinem Blogartikel Warum verreisen wir? habe ich mit der Website vom Reisebüro Peter Ehrlich verlinkt und 2 Artikeln von ihm mit Reisetipps. Nach der Veröffentlichung hat Peter Ehrlich in seinem Blog einen Artikel geschrieben, in dem er mit meinem Artikel verlinkt hat.

Das sind Verlinkungen, die einen Artikel bereichern, weil die Leser dadurch mehr Informationen erhalten. Ich denke nicht, dass die Gefahr besteht, dass ein Blogger dadurch Leser verliert, sondern eher gewinnt, weil nicht nur der Blog selbst nützliche oder interessante Informationen bietet, sondern auch Links zu weiteren nützlichen oder interessanten Informationen. Schließlich kann ich nicht alles wissen, aber wenn ich so gut vernetzt bin, dass ich Leute kenne, die es wissen, ist das ein großer Vorteil.

 

Durch die Beiträge von Hans Reuter, Thomas Jansen (den Link gibt es leider nicht mehr) und Horst Schulte bin ich übrigens auf die Idee gekommen, auch noch einen Artikel zum Thema zu schreiben.

 

Wie wichtig finden Sie Recherchen und Quellenangaben?

Kommentare: 16 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Hans (Samstag, 14 Februar 2015 10:28)


    Hallo Claudia,
    ich bin auch einer derer, die sich in der Schulzeit und auch noch eine Weile danach, Informationen aus Lexika oder Büchern holten Aber die heutige Methode ist deutlich einfacher. Man stelle sich mal vor, alle Artikel müssten recherchiert werde. Momentan sitze ich seit mind einer Woche an einem. Aber wie Du ja auch schreibst. Es gibt Artikel, die einfach gut recherchiert sein müssen.
    Aso, herzlichen Dank ;-)
    Lieben Gruß Hans

  • #2

    Claudia (Samstag, 14 Februar 2015 10:43)

    Hallo Hans,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich recherchiere mittlerweile über das Internet, aber lese immer noch lieber richtige Bücher.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #3

    Steve Brattig (Samstag, 14 Februar 2015 12:38)

    Toller Artikel liebe Claudia! Meine Recherchen setzen sich aus der neuen besagten Methode via WEB, eigenem Wissen und natürlich der, in meinen Augen nicht ausgedienten, Buchrecherche zusammen. Wenn ich einen Artikel geschrieben habe, suche ich mir passende Beispiele zum Untermauern meiner Fakten sofern ich diese noch nicht beim Recherchieren aufgespürt habe.
    Grüße nach Konstanz, Steve

  • #4

    Ann-Bettina (Samstag, 14 Februar 2015 14:45)

    Hallo Claudia,
    bei meinen Autoren-Interviews und Buch-Rezensionen setze ich immer Links auf die Autoren-Seite (so es denn eine gibt). Ich glaube kaum, dass mir dadurch Leser entgehen, auch wenn die Links recht weit oben im Artikel sind.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

  • #5

    Claudia (Samstag, 14 Februar 2015 19:38)

    Hallo Steve,
    vielen Dank für Deinen Kommentar und das Kompliment. Ich recherchiere auch im Web und greife auf meine bereits vorhandenen Bücher zurück. Wobei ich mir neue Fachbücher eher selten kaufe, weil es doch im Internet bequemer ist.
    Viele Grüße nach Leipzig
    Claudia

  • #6

    Claudia (Samstag, 14 Februar 2015)

    Hallo Ann-Bettina,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Deine Autoren-Interviews lese ich auch immer gerne und erwarte dabei natürlich auch Infos über den Autor selbst, wo eine Verlinkung zur Website optimal ist, natürlich kehre ich dann zu Deinem Interview zurück und bleibe nicht ganz weg, weil ich ja ein paar zusätzliche Infos zum Autor möchte, die es in Deinem Interview gibt.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #7

    Barbara J. Schoenfeld (Sonntag, 15 Februar 2015 14:10)

    Danke für diesen Artikel, liebe Claudia,

    auch ich habe früher immer Bücher zu Themen gekauft, die mich interessiert haben. Inzwischen mache ich das zwar auch noch, aber ich sammle mehr Infos über das Netz. Das was Andere geschrieben haben und dafür habe ich mein Ablagesystem. Wenn ich dann einen Artikel schreiben will habe ich so zusätzliches Infomaterial, das ich aber nur zur Inspiration verwende. Daraus entwickelt sich dann mein ganz persönlicher Artikel.
    Und Blogparaden liebe ich auch sehr, denn da werden die Themen einfach umfassend erläutert und ich bekomme auch sehr viele gute Denkanstöße.

    herzliche Grüße
    Barbara

  • #8

    Karin (Sonntag, 15 Februar 2015 14:58)

    Bücher zur Recherche brauche ich mittlerweile auch nicht mehr. Eigentlich wird hier nur noch das Internet genutzt.
    Aber bei vielen Artikeln.. wie Blogparden braucht man keine Recherche. Ich versuche hier auch erst nach meiner Artikelveröffentlichung die anderen Beiträge zu lesen. lg

  • #9

    Claudia (Sonntag, 15 Februar 2015 16:42)

    Liebe Barbara,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Das ist bei mir auch so, dass aus den verschiedenen Inspirationen mein persönlicher Artikel wird. Die Begeisterung für Blogparaden haben wir gemeinsam.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #10

    Claudia (Sonntag, 15 Februar 2015 16:44)

    Hallo Karin,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Stimmt, bei vielen Artikeln braucht man keine Recherche, wenn man über seine eigenen Erfahrungen und Meinung schreibt.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #11

    Ralph (Sonntag, 15 Februar 2015)

    Hallo Claudia,

    Du schreibst über ein interessantes Thema. Persönlich habe ich unterschiedliche Informationsquellen. An erster Stelle steht bei mir Social Media in der Reihenfolge Twitter, Facebook, Google+. Jedoch lese ich weiterhin sehr gute Bücher zu unterschiedlichen Themen. Sei es zu einem Fachgebiet oder einfach als Inspiration für bessere Texte.

    In meinen Artikeln probiere ich sehr viele externe Links sinnvoll zu integrieren. Einerseits zeige ich damit den Respekt gegenüber den Autoren/-innen zu einem Thema. Andererseits verhilft dies zu einer stärkeren Verlinkung themenrelevanter Blogs.

    Beste Grüße

    Ralph

  • #12

    Claudia (Montag, 16 Februar 2015 08:21)

    Hallo Ralph,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Die Reihenfolge bei Social Media ist bei mir Google+ und dann Twitter. Bücher lese ich auch, aber fachliche Dinge lieber im Internet, das ist dann zur Unterhaltung, kann aber auch Inspirationsquelle sein.
    Das stimmt, dass bei Dir im Blog auch extern verlinkt wird mit nützlichen Infos.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #13

    Peter Ehrlich (Montag, 16 Februar 2015 08:56)

    Hallo Claudia,
    das ist ein guter und interessanter Artikel. Er bringt mich zum Nachdenken, ob und wann ich für Artikel recherchiere. Mein Fazit: Fast immer! Auch wenn ich Dinge weiß, recherchiere ich, ob diese von mir fachgerecht interpretiert werden. Einige basieren aber auch Beobachtungen bzw. logische Schlussfolgerungen von mir, wie der Artikel "Wann kann ich günstige Reisen buchen". Wobei ich dann bemüht bin, ein Medium zur Überprüfung anzugeben.
    Mit den Quellenangaben gehe ich noch stiefmütterlich um. Meine Quellen sind sehr oft mehrere Bücher mit vielen puzzel. Da ist es nicht einfach Quellenangaben zu machen, die vielleicht länger werden als der Artikel selbst. Dein Artikel inspiriert mich, daran zu arbeiten.
    Viele Grüße
    Peter

  • #14

    Claudia (Montag, 16 Februar 2015 09:10)

    Hallo Peter,
    vielen Dank für Deinen ehrlichen Kommentar. Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, war das mit den Quellenangaben auch noch nicht so. Das hat sich dann entwickelt. Ich recherchiere auch oft bei Dingen, wo ich eigentlich sicher bin, um 100 % sicher zu sein.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #15

    Nicole Meurer (Montag, 16 Februar 2015 16:59)

    Glück Auf! aus dem Ruhrgebiet liebe Claudia!

    Erst einmal ganz herzlichen Dank für das Beispiel am Schluss Deines Artikels. Die beiden Beispiele mit Peter Ehrlich und meinem Blogartikel können das Thema
    s i n n v o l l e V e r l i n k u n g nicht besser aufzeigen.

    Warum einige Menschen diesbzgl. zurückhaltend sind? Ich weiss es nicht!
    Google wertet sinnvolle, im Sinne von weiterführenden thematischen Ergänzungen per Verlinkung, als sehr positiv - und beide Seiten (Beiträge) gewinnen.

    Was Recherchen betrifft ...
    ... beschränken diese sich in meinem Fall auf ein Minimum. Das liegt aber in der Natur der Sache - schliesslich ist das Thema Umzug mein Lebensinhalt :-).

    Was Quellenangaben betrifft ...
    ... lege ich grossen Wert auf die Nennung der Quellen, derer ich mich bediene. Schliesslich hat auch dieser Autor seine Zeit aufgewendet informativ zu (s)einem Thema zu berichten. Nutze ich das Ergebnsis seiner Bemühungen ist es das Wenigste, diesen selbstverständlich auch als Quelle zu nennen.

    Auch wichtig in diesem Zusammenhang: Link auf "follow" oder "no follow"
    Verlinkungen von unseren Blog auf unsere Webseite erhalten in der Regel das Attribut "follow". Gleiches gilt für Verlinkungen auf thematisch weiterführende Beiträge fremder Autoren. Ausnahme: Verlinkungen auf bspw. Wikipedia zur Erkläung von Fachbegriffen. Dies kommt bei uns aber selten vor.

    Und um dem Grundsatz "Ehre wem Ehre gebührt" auch hier treu zu bleiben:
    Letzteres weiss ich von unserem Mitarbeiter Jörg Mersmann (https://plus.google.com/u/0/b/115089840265187539630/+J%C3%B6rgMersmann/posts) , der diese Angelegenheiten auch steuert für uns :-).

    In diesem Sinne ...

    Bewegende Grüsse aus dem Herzen des Ruhrgebiets
    Nicole Meurer




  • #16

    Claudia (Montag, 16 Februar 2015 17:07)

    Liebe Nicole,
    vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Ich sehe das genauso, deshalb bist Du bzw. die Firma Umzüge Meurer auch ein passendes Beispiel.
    Viele Grüße
    Claudia