Claudias praktischer Ratgeber zu Spamkommentaren

Spamkommentare

Wie streng sind Sie beim Freischalten von Kommentaren?
Welche Kommentare lasse ich durch?

Beim Webmaster Friday geht es dieses Mal um das Thema Kommentar-Spam oder nicht? Merkwürdige URLs …. Die Idee dazu hatte Viktor von Mittwald.

Bei jedem Blog gibt es die Möglichkeit, Kommentare zuzulassen oder nicht. Ich finde, dass ein Blog ohne Kommentarmöglichkeit kein richtiger Blog ist. Denn ein Artikel, der kommentiert und diskutiert wird, ist einfach lebendiger.

Einen Teil von Spam-Kommentaren kann man mit einem Captcha vermeiden, was ich persönlich nicht benutzerfreundlich finde, da es oft schwer lesbar ist, weshalb ich auch keines habe im Blog. Außerdem gibt es die Möglichkeit, dass Kommentare gleich erscheinen oder erst nach Freischaltung. Die Möglichkeit der Freischaltung finde ich in Ordnung, wenn ich nach dem Kommentieren im Blog eine Information sehe, dass mein Kommentar noch freigeschaltet werden muss. Manchmal ist das leider nicht so und ich weiß nicht, ob mein Kommentar durchgegangen ist oder nicht.

 

Wann kommentiere ich?

  • Wenn mir ein Artikel einfach nur gefällt, gebe ich lieber in den sozialen Netzwerken ein Plus oder Gefällt-Mir oder favorisiere und mache ggf. noch einen Kommentar im sozialen Netzwerk.
  • Wenn ich etwas zum Thema zu sagen habe, kommentiere ich lieber ich im Blog, da ich es schade für den Blogger finde, wenn Kommentare zum Artikel nicht im Blog vorhanden sind.
  • Wenn ich ein Blogstöckchen geworfen oder zu einer Blogparade eingeladen habe, kommentiere ich im Blog der Teilnehmer und bedanke mich für den Beitrag.
  • Wenn jemand bei mir im Blog kommentiert hat, bedanke ich mich für den Kommentar und mache einen Gegenbesuch.

Wann füge ich im Kommentar eine URL hinzu?

  • Bei einer Blogparade oder einem Blogstöckchen muss ich den Link meines Beitrags im Kommentar des Einladers hinterlassen.
  • Wenn ich finde, dass ein Artikel zu einer laufenden Blogparade passt, erwähne ich dass in einem Kommentar mit der URL.
  • Wenn in einem Artikel ein konkretes Problem angesprochen wird und ich einen Artikel mit einer Lösung zu diesem Problem gelesen habe, kommentiere ich das auch mit Link.
  • Ich habe einmal in einem Artikel, der mir gefallen hat, entsprechend kommentiert und einen Link zu einem Artikel mit demselben Thema beigefügt, weil der ebenso interessante Betrachtungsweisen zum Thema hatte. Hatte aber den Eindruck, dass der Blogger das nicht gut fand, und füge solche Links deshalb mittlerweile lieber in den sozialen Netzwerken und nicht im Blog hinzu.
  • Da man beim Kommentieren meistens die URL seiner Website, den Namen und die E-Mail-Adresse eingeben muss, füge ich im Kommentar selbst nicht nochmal einen Link zu mir ein.

Wann finde ich es in Ordnung, wenn jemand bei mir im Blog mit Link im Kommentar kommentiert?

  • Selbstverständlich, wenn jemand einen Beitrag zu einem Blogstöckchen oder einer Blogparade von mir einreichen möchte.
  • Wenn jemand im Kommentar etwas anspricht, das zum Thema meines Artikels passt, und einen Link mit zusätzlichen Infos beifügt. Ein Beispiel: Bei meinem Artikel Der perfekte Umzug hat Nicole Meurer von Umzüge Meurer (die Website war im Artikel sowieso als Inspirationsquelle verlinkt) einen Link mit einer Checkliste für Umzüge im Kommentar hinzugefügt. Ich habe mich dann an den praktischen Raumrechner von Umzüge Meurer erinnert, selbst kommentiert und beide Links im Artikel ergänzt, da sie einfach zum Thema passen und meinen Lesern einen Mehrwert bieten mit weiteren nützlichen Informationen.
  • Ein einziges Mal hatte ich in einem Kommentar nur einen Link zu einem Online-Shop, den ich gelöscht habe.

Was hat jemand davon, einen Link im Kommentar hinzuzufügen?

  • Grundsätzlich würde ich jedem Blogger empfehlen, in anderen Blogs zu kommentieren, da man so andere Blogger kennenlernt und auch Besucher für den eigenen Blog erhält über die URL der Website, die beim Kommentieren hinterlassen wird.
  • Wichtig dabei ist, dass der Kommentar auch wirklich zum Thema passt, einen Punkt ergänzt oder einen anderen Standpunkt zum Ausdruck bringt.
  • Mir ist aufgefallen, dass Corporate Blogs sich oft schwer tun, Kommentare im Blog zu erhalten, vielleicht weil sie Bedenken haben, im Netz als Spammer zu gelten, der nur Werbung für den eigenen Blog mit dessen Produkten machen möchte, wenn sie sich aktiv einbringen.

Fazit

Jeder Kommentar, der zum Thema des Artikels beiträgt, ist auch mit passender URL zum Thema willkommen.

Gegen eine sinnvolle Verlinkung hat Google sicher nichts einzuwenden.

 

Wie definieren Sie einen Spamkommentar?

Kommentare: 16 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Hans (Sonntag, 22 Februar 2015 13:18)


    Hallo Claudia,
    unbedingte Bestätigung, dass es zum guten Ton gehören sollte, sich auch tatsächlich auf den Beitrag zu beziehen. Weiterführende mehrwertige Links sind doch super und können den Beitrag ergänzen, ihn gar komplettieren.
    Captchas sind fürchterlich. Manche sind wirklich schwer lesbar und wenn man eh auf Kommentarmoderation eingestellt hat, finfde ich es Fast überflüssig. (Kommt auch schon mal drauf an, von wo gerade die Spamwelle her schwappt, wenn man damit zu kämpfen hat.
    *super Beitrag* ;-) aber auch in echt
    Schönen Sonntag noch und einen lieben Gruß
    Hans

  • #2

    Thomas (Sonntag, 22 Februar 2015 13:56)

    Moin Claudia,

    Du hat hier, mit der Umzugsfirma, ein sehr schönes Beispiel geliefert, wann ein Link zu einer kommerziellen Seite kein Spam ist, weil er zum Thema passt und auch noch einen Mehrwert liefert.

    Zu dem Thema "Informiert werden, wenn der Kommentar frei geschaltet wird". Das habe ich am Anfang mal gemacht. Wenn man aber irgendwann viele Kommentare auf dem Blog bekommt, dann ist das nicht mehr machbar. Ich schaue jetzt, das ich eingehende Kommentare so schnell wie möglich frei schalte. Das passiert auch unterwegs oder aus dem Büro per Smartphone bei mir meist sehr zeitnah.

    Ein Captcha käme mir auch nicht auf den Blog. Wie Hans finde ich die auch nervig. Da moderiere ich lieber von Hand.

    LG Thomas

  • #3

    Claudia (Sonntag, 22 Februar 2015 16:00)

    Hallo Hans,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Gegen Links mit Mehrwert habe ich auch nichts und Captchas nerven mich genauso. Auch noch einen schönen Sonntag.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #4

    Claudia (Sonntag, 22 Februar 2015 16:04)

    Hallo Thomas,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Fand ich auch, dass das Beispiel mit Umzüge Meurer sehr schön einen sinnvollen Kommentar mit Link zeigt.
    Betreffend Freischaltung von Kommentaren habe ich wohl missverständlich formuliert und gerade neu formuliert. Ich meinte nicht eine separate Benachrichtigung nach der Freischaltung, sondern eine kurze Info im Blog mit Info, dass mein Kommentar auf Freischaltung wartet.
    Viele Grüße und auch noch einen schönen Sonntag
    Claudia

  • #5

    Thomas (Sonntag, 22 Februar 2015 18:59)

    Ah, ok, jetzt habe ich es auch verstanden! ;-)

    Einen schönen Sonntag noch,

    LG Thomas

  • #6

    Claudia (Sonntag, 22 Februar 2015 19:39)

    Hallo Thomas,
    danke noch für den Hinweis, dann ist es jetzt besser und verständlich formuliert.
    Viele Grüße und einen schönen Abend
    Claudia

  • #7

    Alex L (Sonntag, 22 Februar 2015 19:56)

    Hallo Claudia,
    nun sah ich diesen Beitrag in Google Plus und kam gleich hierher um zu lesen und zu kommentieren.

    Also für mich riecht einiges nach Spam und erst heute hatte ich wieder bei Internetblogger.de einen Schlüsseldienst an der Backe. Aber den Link musste ich dann mal löschen. Der Kommentar war einigermassen sinnvoll. Ich finde, dass wenn jemand nicht sinnvoll kommentiert und einen Onlineshop oder eine andere kommerzielle Webseite im Kommentar unterjubeln will. Dann sehe ich es als Spam.

    Wenn jemand mit der URL eines Shops verlinkt und dennoch sinnvoll kommentiert, lasse ich es auf meinen Blogs so gelten und habe keine Probleme damit.

  • #8

    Claudia (Sonntag, 22 Februar 2015 20:44)

    Hallo Alex,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Das habe ich bei diesem Thema jetzt häufig gelesen, dass viele Kommentare von Schlüsseldiensten kommen.
    Ich sehe es wie Du, wenn der Kommentar zum Thema beiträgt, kann er bleiben, auch wenn er auf einen Online-Shop verlinkt. Wobei bei den meisten Kommentarfunktionen sowieso eine URL hinterlegt werden kann, so dass eine 2. URL im Kommentar dann doch wie Spam aussieht.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #9

    Rainer Safferthal (Montag, 23 Februar 2015 09:14)

    "Mir ist aufgefallen, dass Corporate Blogs sich oft schwer tun, Kommentare im Blog zu erhalten, vielleicht weil sie Bedenken haben, im Netz als Spammer zu gelten, der nur Werbung für den eigenen Blog mit dessen Produkten machen möchte, wenn sie sich aktiv einbringen. "

    Hallo Claudia

    diese Sorge kann man aber auch als Online-Shop-Betreiber haben. Für einige Blogger sind vermutlich Online-Shops nämlich etwas, dass man mit Linkverkauf melken muss. Wenn ich als Online-Shop mal einen Kommentar schreibe, dann wirklich weil ich etwas sagen will. Ich glaube nämlich nicht daran, dass man mit Kommentar-Links in Google etwas reisen kann. Und an Käufer glaube ich noch viel weniger.

    Ich habe aber auch einige Webseiten auf der Abschussliste, die bei mir keine URL hinterlassen dürfen. Mehr dazu in meinem heute erschienenen Blogbeitrag. :-) Ich hoffe es ist erlaubt, dass ich ausnahmsweise mal direkt die URL vom Portal eingetragen habe, weil sonst landet man im Shop und der Link zum Portal ist sehr versteckt.

  • #10

    Claudia (Montag, 23 Februar 2015 10:31)

    Hallo Rainer,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Das stimmt, wahrscheinlich haben Onlineshop-Betreiber dieselben Bedenken, aber letztendlich ist der Hintergedanke eines Corporate Blogs ja auch, Besucher auf die Website zu bekommen. Wenn der Kommentar zum Artikel passt, ist es fast egal auf welche Website oder welchen Blog verlinkt wird, es sei denn die Seite ist unseriös. Die URL, die Du eingegeben hast, fand ich in Ordnung.
    Ob Kommentare nun wirklich das Ranking verbessern, weiß ich auch nicht, aber sie bieten auf alle Fälle Kontaktmöglichkeiten und bringen Besucher auf den Blog, was ich gerade für neue Blogger wichtig finde.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #11

    Karin (Freitag, 27 Februar 2015 16:10)

    Oh, Blogs mit Captcha mag ich auch nicht sonderlich. Vor allem wenn dieser kaum zu lesen ist. Ich persönlich halte dies auch nicht für nötig. Hat man ein Spamschutz auf seinen Blog - wird das meiste schon mal weggefiltert.
    Ich selber schalte den ersten Kommentar eines Kommigebers immer per Hand frei - danach werden die Kommentare automatisch freigeschaltet.
    lg

  • #12

    Claudia (Freitag, 27 Februar 2015 17:57)

    Hallo Karin,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Bei Captchas bin ich schon verzweifelt und habe gar nicht kommentiert. Gibt es ja leider auch bei Kontaktformularen. Das mit dem 1. Kommentar freischalten und danach automatisch ist auch eine gute technische Lösung.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #13

    Nicole Meurer (Donnerstag, 05 März 2015 17:14)

    Hallo Claudia,

    erst einmal ein dickes DankeschöÖön für die Erwähnung im obigen Zusammenhang.

    Kommentarfunktion
    Die Kommentarfunktion ist auch in unserem Blog aktiviert. Es mag an unserem Schreibstil liegen oder an der Optik unseres Corporate Blog, aber Kommentare finden sich eher selten dort ein. Die Einstellung? Moderiert. Warum? Um Inhalte unter Kontrolle zu haben (Spammer, Trolle, Flamer). Eine Zeit lang waren Spameinträge schlimm vertreten wie: "Guter Beitrag. Unsere Webseite ist www.meinspielcasino..de" und so weiter. Mit Umstellung auf Moderation legte sich das schnell wieder.

    Kommentieren / Corporate Blog
    Stimme zu was das schnelle in-Verdacht-geraten als Spammer betrifft. Aber auch aus Zeitgründen sind Screens anderer Blogs und Kommentare dort einstellen so gut wie unmöglich. Ausnahme: Ich kenne den Blogbetreiber :-).

    Glück Auf! und liebe Grüsse
    Nicole Meurer

  • #14

    Claudia (Donnerstag, 05 März 2015 17:31)

    Hallo Nicole,
    vielen Dank für den ausführlichen Kommentar. Ich habe bei Blogs, die bei Google Blogger sind, nur die Erfahrung gemacht, dass man seinen Kommentar macht, sich einloggt und dann ist der Kommentar weg. Wenn man ihn dann nochmal schreibt, kann man ihn auch absenden. Ich denke, dass viele, denen das passiert, sich nicht die Mühe machen, den Kommentar nochmal zu schreiben.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #15

    Nicole Meurer (Donnerstag, 05 März 2015 19:11)

    Servus Claudia,

    ein sicher alt bekanntes Problem, nicht nur bei Blogspot, das auch mich schon mehrfach zur Verzweiflung brachte. Aber ...

    Unser Jörg (Mersmann) gab mir dazu einen wirklich guten Tipp, denn er fragte: "Warum kopierst Du Deinen Text nicht vor dem Absenden / Speichern kurz. In den Text klicken - Strg+A - Rechtsklick speichern - fertig. Geht der Text verloren beim Absenden des Kommentares kannst Du ihn aus dem RAM-Speicher wieder einfügen."

    Wenn nur alles so einfach wäre - und man auch selbst drauf käme Claudia :-).
    Jedenfalls funktioniert diese Vorgehensweise prima, ich verfahre jetzt immer so.

    Grüsse aus dem Ruhrgebiet
    Nicole

  • #16

    Claudia (Freitag, 06 März 2015 07:00)

    Hallo Nicole,
    danke für Deinen Kommentar. Das mit dem Kopieren mache ich schon seit einiger Zeit, besonders bei längeren Kommentaren. Im Forum von Google habe ich schon eine 1. Antwort erhalten zu diesem Problem, da werde ich noch berichten.
    Viele Grüße
    Claudia