Claudias praktischer Ratgeber zu Google AdWords

Tipps zur Erstellung einer Google AdWords Kampagne

Die Suchmaschine Google
In Google weltweit suchen und gefunden werden

Jeder von uns hat wohl schon in der Suchmaschine Google nach etwas gesucht und oben oder rechts an der Seite mit Google AdWords geschaltete Anzeigen gesehen, die auch als Anzeigen gekennzeichnet sind. Darunter sind die sogenannten organischen Suchergebnisse, d. h. die Websites, die suchmaschinenoptimiert sind. Google AdWords ist im Vergleich die schnelle, aber mit Kosten verbundene Variante, auf der 1. Seite in Google zu erscheinen, da die Suchmaschinenoptimierung (SEO) zeitaufwändig ist.

 

Die Basis für eine gute AdWords Kampagne ist eine gute Website mit einfacher Navigation, schneller Ladezeit, allen notwendigen Infos über die Produkte/Serviceleistungen.

 

Der Aufbau einer Google AdWords Kampagne ist wie folgt:

  • Kampagne
  • Anzeigengruppen
  • Anzeigen
  • Suchbegriffe (Keywords)

Ist die Firma international tätig, empfiehlt es sich, für jedes Land eine eigene Kampagne in der jeweiligen Sprache zu erstellen. Wenn verschiedene Produktgruppen oder Serviceleistungen unterschiedlich budgetiert werden sollen, ist eine eigene Kampagne für jede Produktgruppe/Serviceleistung zu empfehlen. Wenn das nicht der Fall ist, kann eine Kampagne erstellt werden mit einer Anzeigengruppe zu jeder Produktgruppe/Serviceleistung.

 

Bei der Kampagne sind folgende Einstellungen wichtig:

  • Schalten der Anzeigen nur im Suchnetzwerk (in der Google Suche) oder auch im Displaynetzwerk (Google-Netzwerk von Partner Websites), nur Suchnetzwerk, nur Displaynetzwerk oder Shopping (einfache Erstellung von Anzeigen mit Produktinformationen). Für eine Kampagne Shopping ist ein Google Merchant Center notwendig, wo Produktdaten auf Google hochgeladen werden.
  • Auf welchen Geräten die Anzeigen geschaltet werden sollen (Desktopcomputer, Tablets, Mobilgeräte).
  • Standorte (in welchen Ländern, Bundesländern/Kantonen, Städten) Anzeigen geschaltet oder nicht geschaltet werden sollen.
  • Auswahl der Sprache(n).
  • Die Gebotsstrategie, ob Sie selbst die Klickpreise bestimmen oder das im Rahmen des Budgets Google überlassen wollen. Wenn die Kampagne eine gewisse Zeit aktiv ist, können Sie überlegen, ob Gebote auf Klicks (jemand klickt auf Ihre Anzeige) oder Conversions (z. B. jemand kauft in Ihrem Online-Shop, abonniert Ihren Newsletter, registriert sich) optimiert werden könnten.
  • Das Budget pro Tag. Sie können selbst bestimmen, wie viel Geld Sie in Anzeigen investieren wollen und das Budget jederzeit erhöhen oder reduzieren oder die Kampagne pausieren.

Es besteht die Möglichkeit, die folgenden Anzeigenerweiterungen einzurichten, d. h. es werden zusätzliche Informationen unterhalb der Anzeige gezeigt:

  • Sitelink-Erweiterungen (z. B. kurze Beschreibung mit direkter Verlinkung zur jeweiligen Kategorie).
  • Standorterweiterungen (Verknüpfung mit Ihrem Google My Business Eintrag zur Anzeige Ihrer Geschäftsadresse, Telefonnummer und einer Karte).
  • Anruferweiterungen (Anzeige Ihrer Telefonnummer, besonders wichtig, wenn mit Mobilgerät gesucht wird).
  • App-Erweiterungen (Link zu einem App-Store oder Download einer App).
  • Bewertungserweiterungen (Anzeige von Kundenbewertungen).
  • Erweiterungen mit Zusatzinformationen (eine Möglichkeit für zusätzliche Informationen zur Anzeige).
  • Bericht "Automatische Erweiterungen" (Statistikdaten).

Diese Anzeigenerweiterungen erhöhen die Chance, dass auf Ihre Anzeige geklickt wird.

 

Idealerweise sollten die Produkte/Serviceleistungen auf Ihrer Website übersichtlich dargestellt sein in Kategorien.

Diese Kategorien können Sie als Anzeigengruppen übernehmen. 

 

Jede Anzeigengruppe sollte mindestens 2 Anzeigen enthalten. Eine Textanzeige ist wie folgt aufgebaut:

  • Überschrift mit maximal 25 Zeichen.
  • Textzeile 1 mit maximal 35 Zeichen.
  • Textzeile 2 mit maximal 35 Zeichen.
  • Angezeigte URL (die URL, die mit der Anzeige gezeigt wird, meist die Startseite).
  • Ziel-URL (die URL, auf die verlinkt wird, z. B. auf die Seite der Produktkategorie/Serviceleistung).

Es gibt auch noch die folgenden Anzeigentypen:

  • Anzeigen für App/digitale Inhalte (mit Download-Option, um Ihre App zu bewerben).
  • Mobile WAP-Anzeige (verwenden von Text oder Grafiken, die für Mobilgeräte optimiert sind).
  • Dynamische Suchanzeige (Anzeigen, die durch relevante Suchanfragen direkt auf Ihrer Website generiert werden).
  • Interaktionsanzeige für mobile Apps (Anzeigen zur Förderung von Interaktionen mit Ihrer Android-App).
  • Nur-Anruf-Anzeige (für das Schalten von Click-to-Call Anzeigen mit einer Telefonnummer).
  • Für Kampagnen mit der Einstellung nur Displaynetzwerk oder Shopping gibt es eigene Anzeigen.

Für jede Anzeigengruppe werden eigene Suchbegriffe erfasst. Google gibt Ihnen mit Informationen wie "Geringes Suchvolumen" (bisher selten oder gar keine Suchanfragen) oder dem Qualitätsfaktor (von 1 - 10, je höher je besser) nützliche Anhaltspunkte, wie gut Ihre Suchbegriffe sind. Suchbegriffe müssen nicht im Singular und Plural, mit Groß- und Kleinschreibung oder Schreibfehlern erfasst werden. Aber es lohnt sich, verschiedene Suchbegriff-Varianten auszuprobieren, um zu sehen welche den niedrigeren Klickpreis hat (der Preis den Sie für einen Klick auf Ihre Anzeige zahlen müssen). Es empfiehlt sich, auch auszuschließende Suchbegriffe zu erfassen, d. h. Suchbegriffe, mit denen Ihre Anzeigen nicht geschaltet werden sollen, weil sie nichts mit Ihrem Produkt oder Service zu tun haben.

 

Nach ein paar Tagen sollte geprüft werden, ob die Kampagne Klicks hat, eventuell müssen weitere Suchbegriffe oder Anzeigen ergänzt werden. Nach ca. 1 Monat sollten Anzeigen mit 0 Klicks durch neue ersetzt und die Suchanfragen durchgeschaut werden, d. h. Sie schauen sich an, welche Suchbegriffe eingegeben wurden, bevor auf Ihre Anzeige geklickt wurde, ergänzen neue Suchbegriffe oder schließen welche aus.

 

Das Ziel einer Google AdWords Kampagne ist:

  • Jemand gibt einen Suchbegriff ein.
  • Sieht Ihre Anzeige und erhält beim Lesen die Bestätigung, das Gewünschte gefunden zu haben.
  • Erhält nach Klick auf Ihre Anzeige nähere Informationen über das Gesuchte.

Deshalb ist eine Verlinkung auf die passende Seite überaus wichtig. Viele Klicks spricht für Ihre Kampagne, eine hohe Absprungrate auf der Website spricht gegen Ihre Website. Die entsprechende Seite sollte inhaltlich optimiert werden. Die URL selbst sollte auch aussagekräftig sein und nach dem Domainnamen nicht Bestandteile wie z. B. "e81fc6bb-b259-471f" haben.

 

Um den Erfolg Ihrer Kampagne besser messen zu können, ist Google Analytics von Vorteil. Die Informationen, die Sie durch Ihre Kampagne erhalten, können sehr gut für die Suchmaschinenoptimierung Ihrer Website verwendet werden.

 

Letztendlich dreht sich alles darum, im Internet online gefunden zu werden, ob nun mit SEO oder bezahlten Anzeigen.

 

In der AdWords Kampagne können Sie in der Hilfe nach Erklärungen zu Begriffen und Anleitungen wie etwas gemacht wird suchen. Die Hilfe ist sehr gut aufgebaut. Wenn Sie dort nicht fündig werden, können Sie den Support telefonisch oder per E-Mail kontaktieren. Ich habe mit dem Support bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Es liegt ja schließlich im Interesse von Google, dass Ihre Kampagne gut läuft und Geld bringt. Außerdem gibt es noch eine AdWords Community, wo Sie auch ein Problem posten können.

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit Google AdWords gemacht?

Hier sehen Sie Bilder aus dem Google AdWords Konto.

Kommentare: 4 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Perfect-seo.de (Montag, 16 März 2015 11:33)

    Hallo Claudia,
    eine Google AdWords Kampagne zu starten und eine einer Google AdWords Kampagne mit möglichst geringen Kosten zu starten sind glaube ich, auch zwei verschiedene Dinge.
    Es spielen soweit ich weiß unzählige Faktoren eine Rolle um letztendlich einen guten Preis zu bekommen.

    Ich habe schon mal Adwords Kampagnen gestartet aber so richtig gut hat das nicht geklappt.
    Wenn man mit dem Gedanken spielt Adwords zu schalten dann könnte man vielleicht den sicheren Weg gehen und sich vorweg von einer Adwords Agentur beraten lassen.
    Was Adwords Agenturen so machen hatte ich auch mal in einem kurzen Beitrag bei mir im Blog beschrieben.
    <a href="http://perfect-seo.de/macht-eine-adwords-agentur.php">http://perfect-seo.de/macht-eine-adwords-agentur.php</a>

    Ich nutze bei Adwords nur noch den Keyword Planer.

    Grüße
    Lothar

  • #2

    Claudia (Montag, 16 März 2015 12:03)

    Hallo Lothar,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Eine Google AdWords Kampagne zu erstellen ist eine Sache, aber dass sie gut läuft, die Kosten gedeckt werden und es sich rentiert, ist eine andere Sache. Das stimmt. Laufende Kampagnen müssen regelmäßig kontrolliert und optimiert werden. Bei Deinem Link wurde leider nicht die Seite gefunden.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #3

    Peter Ehrlich (Mittwoch, 18 März 2015 09:15)

    Hallo Claudia,
    das ist guter Beitrag. Bei Adwords geht es aber auch viel, um Randbedingungen. In 25 Zeichen musst du deinen Kunden direkt angesprochen haben. Nicht nur dass. Extrem wichtig ist es, Keywords zu finden, die genau das gleiche Tun. Adwords will Geld verdienen und bestraft dich anfangs mit hohen CPC. Auch das Tagesbudget musst du gut einstellen, sonst zahlst du. Doch letztendlich ist der Erfolg davon abhängig, wie konkret du deine Zielgruppe ansprichst: "Hey du, du hast Probleme mit deiner Zielgruppe? Ruf mich an!" Dazu solltest du wissen, wie hoch der Marktanteil deiner Zielgruppe im WWW ist. Zu viele Impressionen und Klicks sind nicht immer gut für dich. Auch wenn das Adwords etwas anders sieht.
    Viele Grüße aus dem heute sonnigen Dresden
    Peter

  • #4

    Claudia (Mittwoch, 18 März 2015 11:09)

    Hallo Peter,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Der Erfolg einer Google AdWords Kampagne hängt von vielen Faktoren ab und die Zielgruppe und direkte Ansprache in den Anzeigen, die Du erwähnt hast, gehören natürlich dazu.
    Viele Grüße
    Claudia