Claudias praktischer Ratgeber Blogparade zu Entscheidungen

Entscheidungen treffen

Wie entscheiden Sie sich?
Wie treffen wir Entscheidungen?

Diana Grabowski hat zu einer Blogparade Kraftvolle Entscheidungen eingeladen. Ein schönes Thema, da jeder von uns jeden Tag unzählige Entscheidungen treffen muss. Manche Menschen wissen genau, was sie wollen und können sich relativ einfach und schnell entscheiden. Andere wollen auf Nummer sicher gehen, wägen ab und brauchen ihre Zeit. Wieder andere Menschen können sich nicht allein entscheiden, bitte jemanden um Hilfe oder machen einfach das, was andere auch tun. Menschen, die sich nicht entscheiden können, gehen auch manchmal auf die Nerven, wenn man z. B. beim Bäcker oder Metzger in der Schlange steht und jemand alles aufhält, weil er/sie sich einfach nicht entscheiden kann, was er/sie eigentlich will. Es gibt auch Schreckensmomente (im Straßenverkehr z. B.), wo man in Bruchteilen von Sekunden entscheiden muss, wie man sich verhält. Meistens sind Entscheidungen, die auf Erfahrungswerten basieren, einfacher zu treffen.

 

Nachfolgend meine Antworten auf Dianas Fragen:

 

Wie triffst Du Entscheidungen?

Es gibt Entscheidungen, die ich aufgrund von Erfahrungen sehr schnell treffe, weil ich dann weiß, was für mich passt und was nicht. Dann gibt es Entscheidungen, die nicht nur für den Moment sind, sondern eine Reichweite in die Zukunft haben, wo ich das Für und Wider, die Vor- und Nachteile abwäge und mich dann entscheide.

Manchmal entscheide ich aber auch spontan, was mir gefällt. Meistens spielt mein Bauchgefühl eine große Rolle.


Welche Entscheidungen haben sich im nach hinein als absolut richtig herausgestellt? Und wie hattest Du damals gemerkt, dass es die richtige Entscheidung war?

Man nimmt rational und emotional, bewusst und unbewusst Dinge wahr und wertet sie aus. Das Resultat ist dann das sogenannte Bauchgefühl. Beruflich habe ich mich immer auf mein Bauchgefühl verlassen und es war im Nachhinein immer die richtige Entscheidung. Ein einziges Mal habe ich privat nicht auf mein Bauchgefühl gehört und die Sache ist schief gegangen.


Welche Tricks und Tipps hast du auf Lager?

Wer sich nicht entscheiden kann, sollte sich überlegen, was für und was gegen die Entscheidung spricht. Oft hilft es auch, sich mit einer 3. Person zu beraten, die noch andere Aspekte zur Sprache bringt, um ein komplettes Bild für eine Entscheidung zu haben.


Welche Fragen stellst Du Dir, bevor Du Dich entscheidest?

Ich stelle mir einfach die Frage, was passiert, wenn ich mich so entscheide, und was passiert, wenn ich mich anders entscheide.


Wie bleibst Du an einmal getanen Entscheidungen dran? Oder agierst Du eher flexibel?

Wenn ich eine Entscheidung getroffen habe, wird sie umgesetzt. Wenn es allerdings neue Aspekte gibt, überdenke ich neu und ändere meine Entscheidung, wenn es notwendig ist.


Wie gelingt es Dir, als Ideenheld/in zu Deinen  Entscheidungen zu stehen?

Da es in der Regel gute Gründe für meine Entscheidungen gibt, sind das auch die Argumente, die ich nenne, wenn jemand meine Entscheidung in Frage stellt.


Wie würdest Du einem kleinen Kind erklären, wie es sich am besten entscheidet?

Ich würde Kindern Fragen stellen, die verschiedenen Situationen durchspielen, damit sie die  Vor- und Nachteile und die Tragweite ihrer Entscheidung begreifen und sich entscheiden können. Anregen, sich die Situation auszumalen, wenn sie eine Entscheidung getroffen haben, und ob sie dann mit dem Ergebnis zufrieden sind.

 

Fazit

Entscheidungen zu treffen und sie dann auch umzusetzen hat auch etwas mit Selbstvertrauen zu tun. Man muss wissen, was man will, und bereit sein, auch mal gegen den Strom zu schwimmen.

 

Und wie entscheiden Sie sich?

Kommentare: 4 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Hans (Freitag, 20 März 2015 08:07)


    Hallo Claudia,
    unterschreibe ich mal so.
    Wenn ich eine Entscheidung treffe, es stellt sich zwischendrin aber raus, dass umdenken angebracht ist, dann kann es auch mal zu einer Umentscheidung kommen. Wenn man weiß, dass man einen falschen Weg geht, läuft ihn aber dennoch bis ans Ende, dann ist das wenig sinnig.
    Lieben Gruß Hans

  • #2

    Claudia (Freitag, 20 März 2015 08:11)

    Hallo Hans,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Stimmt, das ist auch wichtig, eine Entscheidung neu zu überdenken und sich neu zu entscheiden, wenn es die Umstände erfordern.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #3

    Peter Ehrlich (Freitag, 20 März 2015 08:23)

    Hallo Claudia
    Auf jede Entscheidung erfolgt eine Belohnung(!), eine neue Erfahrung gemacht zu haben. Schlimm ist es, aus Angst keine Entscheidungen zu treffen. Eine Fehlentscheidung ist auch kein Versagen. Nein, sie gehören zum Leben dazu. Ich habe früher Entscheidungen getroffen, die aus damaliger Sicht richtig waren, aus heutiger falsch. Das ist so, weil ich daraus gelernt habe. Wer Entscheidungen trifft, sie dann auch noch verantwortet hat Courage. Deswegen ist es auch so leicht Entscheidungen für andere zu treffen, wenn man nicht die Verantwortung dafür übernimmt. War sie gut - lässt man sich feiern; war sie schlecht - das war deine Entscheidung!
    Viele Grüße aus dem sonnigen Dresden
    Peter

  • #4

    Claudia (Freitag, 20 März 2015 09:39)

    Hallo Peter,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Das ist ein wichtiger Punkt, die Verantwortung für eine Entscheidung zu übernehmen. Selbst wenn mich jemand berät, ist es immer noch meine Verantwortung, wenn ich mich dann entscheide.
    Viele Grüße
    Claudia