Claudias praktischer Ratgeber zu Hotels

Hotels, ein Blick hinter die Kulissen

Welche Tipps haben Sie für die Hotelauswahl?
Was erwarten wir von einem Hotel?

Wahrscheinlich denkt jeder beim Wort Hotel an den letzten oder nächsten Urlaub. Mittlerweile ist ein Hotel aber nicht mehr nur eine Unterkunft im Urlaub. Es gibt Themen-, Spaß- und Erlebnishotels wie z. B. Kinder-, Bio-, Senioren-, Wellness-, Golf- oder Tagungshotels und Wohnen im Hotel.

 

Da heute immer mehr online gebucht wird, ist es schwieriger zu beurteilen, ob ein Hotel hält, was es im Internet verspricht. Bewertungen spielen deshalb eine große Rolle.

Für Hotels gibt es ein Bewertungssystem von 1 - 5 Sternen (Angaben aus Wikipedia):

  1. 1 Stern = Tourist (für einfachere Ansprüche)
  2. 2 Sterne = Standard (für mittlere Ansprüche)
  3. 3 Sterne = Komfort (für gehobene Ansprüche)
  4. 4 Sterne = First Class (für hohe Ansprüche)
  5. 5 Sterne = De Luxe (für höchste Ansprüche)

Ein wichtiger Punkt bei Online-Buchungen ist, dass der Vorgang so einfach und schnell wie möglich ist. die Abbruchrate ist ähnlich wie bei Online-Shops sehr hoch, wenn irgendetwas unklar ist.

 

Heidemarie Scheidemann, gelernte Industriekauffrau, hat in Vertrieb, Marketing und lange Jahre in der Hotellerie gearbeitet und ist Expertin für Hotelmarketing.

 

Sie hat sich bereit erklärt, ein paar Fragen zu beantworten.

 

Ist die Bewertung von Hotels von 1 - 5 Sternen aussagekräftig, worauf sollte man achten?

Ich persönlich halte nichts von Bewertungen, die auf guter oder schlechter Laune der Hotelgäste basieren oder auf getürkten Bewertungen. Nur schlechte Bewertungen werden aufgeführt, ist jemand zufrieden gewesen, selten.

 

Gibt es sehr große Unterschiede bei der Anzahl Sterne und deren Bedeutung in anderen Ländern?

Keine Aussage, kann ich nur für Deutschland beurteilen.

 

Welche Bewertungsportale für Hotels kannst Du empfehlen?

Siehe oben – gar keine.

 

Wie sind Themenhotels entstanden? Gibt es bestimmte Bedingungen, um als Sport- oder Familienhotel zu gelten?

Themenhotels sind meinen Gedanken entsprungen. Die Hotels brauchen neue Werbestrategien, da sie sich selten noch durch Außergewöhnliches abgrenzen. Alle versprechen den besten Service, die Preise sind fast gleich. Wie bei der Rose: Ein Hotel ist ein Hotel, ist ein Hotel, ist ein Hotel.
Die neue Werbestrategie ist, sein Hotel einem Thema zuzuordnen, wie Babyhotel, Knasthotel, Seniorenhotel, Naturhotel, Biohotel, Golfhotel, Wellnesshotel, etc. pp. Hotels, die sich auf dem Portal bewerben, sprechen ihre direkte Zielgruppe an. Es gibt Menschen, die bereits seit über 50 Jahren in Westernhotels Urlaub machen. Diese muss man im Internet nur finden. Deshalb gibt es das Hoteltagebuch So schläft Deutschland.

Woran erkennt man, dass ein Familienhotel auch tatsächlich für Familien geeignet ist?

Es muss halt nur Familien einen Urlaubsort bieten, damit sich andere Gäste nicht gestört fühlen können. Es muss, wie Gendermarketing, bestimmte Dinge vorhalten und erfüllen, damit eine Familie in diesem Hotel bequem und relaxt mit ihren Kleinsten Urlaub machen kann. Siehe besondere Stühle, Wickelkommoden, Spielzimmer, etc. pp.

 

Was muss ein Wellnesshotel bieten?

Keine lärmenden und schreienden Kinder. Es muss nicht unbedingt ein Schwimmbad haben, besser ist es jedoch, um als vollwertiges Wellnesshotel werben zu können. Ein Wellnesshotel ist also kein Hotel mit Wellnessbereich (z. B. nur 1 Zimmer mit Whirlpool, 2 Liegen und Saunabereich). Auch sollte es nicht gekoppelt sein mit dem Angebot Tagungen. Dann ist das Hotel an sich schon laut, wenn diese Gäste an- und abreisen. Das Wellnesshotel sollte alles bieten und entsprechende Anwendungen, damit der Gast sich entschleunigen kann. Nicht zu vergessen, dass ein Wellnesshotel heute die große Möglichkeit hat, sich als Gesundheitshotel darzustellen. Wellness-Anwendungen sollte nicht an Uhrzeiten gekoppelt sein. Also Sauna oder Schwimmbad geöffnet von 10.00 – 16.00 h z. B. Dienstleister für Massage und Kosmetik dürfen nicht zugebucht werden, muss also alles im Hause vor Ort sein. Es gibt enorme Unterschiede. Für mich gibt es lediglich eine begrenzte Anzahl in Deutschland an wirklich echten Wellnesshotels.


Was sind die Vorteile von einem familiengeführten Hotel?

Ruhe, Geborgenheit, evtl. Erfüllung von Extrawünschen, vor allem bei Stammgästen, ein warmer Händedruck bei der persönlichen Begrüßung, Frühstück mit dem Hotelinhaber oder eine Wanderung, Skiausflug, Wildfütterung, etc. mit dem Inhaber. Familiengeführte Hotels sind fast immer kleiner, deshalb ist Vorgenanntes möglich. In der Kettenhotellerie wird man Vorgenanntes selten finden.

 

Ist das Wohnen im Hotel eine echte Alternative zu einem Zimmer oder Appartement?

Nein. Wohnen im Hotel heißt wie es geschrieben steht. Wer als gut betuchter Rentner, auch schon etwas früher, sein Haus, sein großes Anwesen verkauft hat, kauft sich in einem Hotel ein. Dort bekommt er den kompletten Service geliefert, kann u. U. auf einen schönen Wellnessbereich zugreifen, hat evtl. gleich einen Arzt im Haus, kann Freunde einladen, die dort auch übernachten, sich also ein Zimmer buchen können, ohne dass dem Gastgeber Kosten, Mühe und Reinigungsarbeiten entstehen. Er muss sich generell um nichts mehr kümmern. Nicht zu vergessen ist, dass der Hotelwohner immer neue Menschen um sich hat, kennenlernt. Diese Sozialkomponente ist nicht zu verachten.

Welche Tipps hast Du sonst noch für die Auswahl eines Hotels?

Das kommt darauf an, was jeder möchte, welche Fakten erfüllt werden sollen. Also keine Aussage.

Was kann ein Hotel tun, um Stammgäste zu gewinnen?

Das ist ein ganz langes Marketingthema und bedarf schon eines beauftragten Konzeptes. Jedes Hotel ist anders, eine Strategie ist nicht ein Pfund Kaffee kaufen. Ist gänzlich individuell – bedarf einer geplanten Zielrichtung.

Der Trend geht zur Erlebnishotellerie. Durch die offenen Grenzen möchten die Menschen heute immer wieder neue Dinge erleben und nicht  jedes Jahr an denselben Ort reisen. Manche Hotels haben auch aufgehört, Kataloge, Hotelzeitschriften, Weihnachtskarten oder Gutscheine an ihre Stammkunden zu senden. Gerade die älteren Stammkunden haben das aber immer sehr geschätzt.

 

Macht es Sinn, sich als Hotel zu spezialisieren und ein Themenhotel zu werden?

Aber ganz sicher – siehe mehr zum Thema oben. Ohne Spezialisierung geht es in keiner Branche mehr. Schon gar nicht bei den Hotels, die untereinander alle austauschbar sind. Hotels, die Heidemarie Scheidemann beauftragen, erhalten ein Marketingkonzept in die Hand. D. h. Werbung auf spezifischen Portalen nebst Verbreitung in den sozialen Netzwerken, Videomarketing, etc. pp.


Welche Werbung empfiehlst Du für Hotels?

Siehe oben – Spezifische Werbung. Ein Golfhotel sollte nicht mit Wellness werben und umgekehrt. Die Werbung für ein Wellnesshotel gehört auf wellness.de. Wenn ich einen Mercedes verkaufen möchte, werbe ich damit nicht auf einem Portal für BMW. Ja und Themenhotels, was ja auch ein Wellnesshotel sein kann, sollten halt auf Themenhotels auf So schläft Deutschland werben.

Welches ist Dein Lieblingshotel?

Ein Hotel, das zu meinen Lieblingshotels zählen möchte, muss einen guten Service bieten, es muss kuschelig, harmonisch sein. Ich muss mich dort einfach wohlfühlen.


Vielen Dank Heidemarie für die interessanten Antworten.

 

Frage an die Leser: Nach welchen Kriterien suchen Sie ein Hotel aus?

Heidemarie Scheidemann, die Wellnesslady
Heidemarie Scheidemann

Hier noch ein Bild von Heidemarie, auch genannt die Wellnesslady von Berlin.

 

Es war ein sehr sympathisches Interview und nettes Gespräch.

 

Fazit

Es ist nicht einfach, ein gutes Hotel im Internet zu finden, da man sich auf Bewertungen nicht immer verlassen kann und sehr genau lesen muss. Auch persönliche Empfehlungen aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis sind keine Garantie für den perfekten Urlaub, da die Vorstellungen sehr individuell sind.

Aber eines ist klar für mich, wenn ich einen Wellnessurlaub machen möchte, wende ich mich an Heidemarie für einen guten Tipp.

 

Kommentare: 4 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Heidemarie Scheidemann (Mittwoch, 01 April 2015 11:41)

    guten tag liebe claudia dieterle,

    ich bedanke mich für das interview und für den gelungenen beitrag, der einfängt, was aus meinem herzen kommt.

    ich wünsche ihnen viele leser und weiterhin viel erfolg bei ihren vorhaben.

    herzliche, heute gott sei dank mal wieder, sonnengrüße aus berlin

    von der wellnesslady heidemarie scheidemann :-)

  • #2

    Claudia (Mittwoch, 01 April 2015 13:01)

    Liebe Heidemarie,
    ich bedanke mich für das schöne Interview und Deinen Kommentar.
    Vielen Dank für die guten Wünsche. Bei uns hagelt es gerade.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #3

    Peter Ehrlich (Mittwoch, 01 April 2015 16:53)

    Hallo Claudia,
    Das ist ein guter Beitrag von Dir und Heidemarie Scheidemann. Ihr gebt viele Tipps zur Orientierung. Nach, welchen speziellen Kriterien Wellnesshotels und Familienhotels ausgesucht werden können.
    Was ich persönlich daran wichtig finde, sind Gedanken darüber, welche Eckpunkte das Hotel erfüllen soll. Das konkretisiert die Suche. Wer auf diese Art sein Hotel aussucht, wird nur selten enttäuscht.
    Viele Grüße
    Peter

  • #4

    Claudia (Mittwoch, 01 April 2015 17:13)

    Hallo Peter,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Das freut mich sehr, dass Dir das Interview gefällt.
    Viele Grüße
    Claudia