Claudias praktischer Ratgeber Blogparade zur Unsterblichkeit

Ist Unsterblichkeit erstrebenswert?

Wollen Sie unsterblich sein?
Der Wunsch nach Unsterblichkeit

Isabella Tonn hat zu einer Blogparade "Plötzlich unsterblich" eingeladen. Das klingt erst mal erschreckend, da der Tod zum Leben dazugehört. Gedanken über Unsterblichkeit oder ein Leben nach dem Tod gab es schon sehr früh.


Bei den griechischen Göttern gab es das Getränk Ambrosia (griechisch = unsterblich, eine Speise der Götter) durch das Götter ihre Unsterblichkeit erlangten. Manchmal durften auch Menschen, die Lieblinge der Götter, Ambrosia trinken.


In Ägypten gab es Bestattungsriten, damit die Seelen der Verstorbenen in den Körper zurückgehen und die Reise in die Unterwelt angetreten werden konnte.


Bereits in der Steinzeit gab es Grabbeigaben (z. B. Waffen, Geräte, Schmuck), weil man davon ausging, dass der Verstorbene nach dem Tod diese braucht.


Bei den Griechen gab es die Vorstellung, der Tote benötige eine Münze, um den Fährmann zu bezahlen und ins Schattenreich zu gelangen.


Menschen, die fast gestorben wären, berichten von außergewöhnlichen Erfahrungen, Begegnungen mit Verstorbenen, das eigene Leben in Zeitraffer noch einmal erlebt zu haben.


Wenn wir uns die Entwicklung der Menschen, Tier- und Pflanzenwelt anschauen, sehen wir große Veränderungen und Weiterentwicklungen, Tier- und Pflanzenarten sind ausgestorben, neue entstanden. Mensch, Tier und Pflanzen haben sich an die Umwelt angepasst.


Mit Hilfe der Medizin werden wir immer älter. Unsere Welt ist voll von Schönheitsidealen und viele träumen von der ewigen Jugend, helfen mit Cremes, Spritzen, Operationen nach. Wir wollen alt werden, aber nicht alt ausschauen. Aber wollen wir auch unsterblich sein? Was würde das bedeuten? Wahrscheinlich hat niemand etwas dagegen, alt zu werden oder auch unsterblich zu sein, wenn er/sie gesund ist. Isabella hat hierzu ein paar Fragen gestellt, zu denen ich mir Gedanken gemacht habe.

 

Gibt es Aspekte in Deinem Leben, an denen Du bereits kurzfristig etwas ändern würdest?

Wenn ich wüsste, dass ich nur noch eine bestimmte Zeit zu leben hätte, würde ich möglichst viel regeln, um es meiner Familie und Freunden einfacher zu machen nach meinem Tod. Ich würde versuchen, jeden Tag noch bewusster zu leben und genießen. Es gibt ein Sprichwort "Lebe jeden Tag als sei es Dein letzter, nur nicht den Letzten den solltest Du leben als gäbe es kein Morgen mehr.". Generell denke ich, dass man seine Zeit sinnvoll nutzen sollte. Es muss Höhen und Tiefen geben, sonst weiß man die Glücksmomente nicht zu schätzen, aber schade ist es, wenn man erst kurz vor dem Tod wehmütig daran denkt, was versäumt wurde. Um auf die Frage zurückzukommen, nein ich würde kurzfristig nichts ändern, da es für meine Lebensweise keine Rolle spielt, ob ich noch lang oder kurz zu leben habe.

 

Welchen neuen Zielen und Aufgaben würdest Du Dich als Zeitmilliardär/in stellen?

Ich würde so oder so versuchen, die Pläne, Ziele und Träume, die ich jetzt habe, zu realisieren. Das Problem bei Zeitmilliardären sehe ich darin, dass bequeme Menschen gar nichts mehr tun und immer wieder aufschieben, weil unendlich viel Zeit vorhanden ist. Zeitdruck durch eine Deadline oder den Tod kann auch dazu beitragen, dass Menschen aktiv werden.

 

Wie würde sich Deine Unsterblichkeit auf Deine Beziehungen zu anderen Menschen im Hier und Jetzt und auch später auswirken?

Ich denke nicht, dass Unsterblichkeit einen Einfluss auf meine Beziehungen hätte. Vielleicht würde ich mir mehr Gedanken machen, ob ein Kontakt, eine Freundschaft oder Beziehung wirklich Sinn macht, wenn mein Leben endlos wäre. Auf der anderen Seite regelt sich das meist von selbst, wenn nicht auf beiden Seiten Interesse besteht, einen Kontakt zu pflegen.

 

Wie stellst Du Dir mittel- und langfristig die Zukunft der Menschheit und die des Planeten vor?

Ich denke, dass wir sparsamer mit unseren Ressourcen umgehen und mehr für die Umwelt tun müssen. Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt deshalb immer mehr an Bedeutung. Wichtig sind auch Gedanken über unsere Gesellschaft und uns selbst. Durch die zunehmende Digitalisierung dürfen Menschlichkeit und Tugenden wie Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Vertrauenswürdigkeit, Respekt usw. nicht verloren gehen. 

 

Wenn Du mal ganz ehrlich zu Dir selbst bist: Würdest Du unsterblich sein wollen?

Ein ganz klares "Nein". Das Leben ist für mich ein Kreis mit einem Anfang und einem Ende. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es mal ewige Gesundheit und Jugend geben wird. Es ist gut so wie es ist. Und ob es tatsächlich ein Leben nach dem Tod gibt, wir quasi schon unsterblich sind, werde ich irgendwann, hoffentlich nicht so bald, erfahren.

 

Möchten Sie unsterblich sein?

Kommentare: 6 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Hans (Montag, 21 September 2015)


    Hallo Claudia,
    die Frage, ob man unsterblich sein möchte, haben sich bestimmt viele gestellt. Selbst ein Pragmatiker wie ich. Da ich schon manches mal gesehen habe, was das Leben mit einem machen kann, würde ich es nicht wollen.

    Wie würde man altern? Oder bliebe man zeitlos? In welcher Lebensphase? In einer unbeschwerten Kindheit? Man dürfte ja auch nicht krank werden. Wie würde man das Bevölkerungswachstum "kontrollieren", damit die Welt nicht aus allen Nähten platzt?

    Ich glaube, die Schöpfung ist schon OK so, wie sie ist. Menschen werden geboren. Andere sterben. Das ist der Lauf der Zeit.
    LG Hans

  • #2

    Claudia (Montag, 21 September 2015 13:19)

    Hallo Hans,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Das kann ich mir vorstellen, dass Du Dir auch schon darüber Gedanken gemacht hast durch das, was Du erlebt hast. Ich stimme Dir zu, dass es okay ist, wie es jetzt ist.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #3

    isa (Montag, 21 September 2015 16:37)

    Hallo Claudia,
    vielen Dank fürs Mitmachen. Auch bei Dir sind wieder interessante neue Gesichtspunkte dabei. Das ist das schöne an einer Blogparade :)

    Viele Grüße
    isa

  • #4

    Claudia (Montag, 21 September 2015 16:46)

    Hallo Isa,
    vielen Dank für Deinen Kommentar und die Inspiration zum Artikel. Das gefällt mir auch so gut an Blogparaden, interessante und neue Gesichtspunkte zu erhalten.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #5

    Peter Ehrlich (Montag, 21 September 2015 22:01)

    Hallo Claudia,
    Ich möchte nicht ewig leben. Der Gedanke allein sprengt meine geistige Vorstellungskraft. Alles in unserer Welt verschleißt. Wann soll der menschliche Verschleiß angehalten werden? Und was passiert dann mit unserem Bewusstsein? Bin ich dann noch ich selbst? Verändert dieser Stillstand meinen Charakter? Ich werde lieber alt, als mich mit diesen und anderen Fragen auseinanderzusetzen und das Wagnis dieses Experiments an mir auszuprobieren. Ich würde es schon gut finden, wenn die Menschen in Deutschland in Würde alt werden dürfen.
    Viele Grüße
    Peter

  • #6

    Claudia (Dienstag, 22 September 2015 06:30)

    Hallo Peter,
    vielen Dank für den Kommentar. Da kann ich Dir nur zustimmen. Ich kann mir das auch nicht vorstellen, wie das funktionieren soll. Es passt, wie es jetzt ist, wenn alle in Würde altern könnten.
    Viele Grüße
    Claudia