Claudias praktischer Ratgeber zu besseren Suchergebnissen

Tipps und Tools für bessere Suchergebnisse

Was tun Sie für bessere Suchergebnisse?
Was zu tun ist, um möglichst gut gefunden zu werden

An Google kommt keiner vorbei. Die Suchmaschine Google hat wahrscheinlich fast jeder schon mehrfach benutzt. „Google das doch mal“ ist zum geflügelten Wort geworden, wenn jemand etwas wissen will. Das Wort „googeln“ ist sogar in den Duden aufgenommen worden. Um im Internet besser gefunden zu werden, gibt es einige nützliche Produkte von Google. Sandra Wöhlkens, Mitarbeiterin bei TILL.DE, die bei ihrer täglichen Arbeit viele Google-Produkte verwendet, hat sich bereit erklärt, ein paar Produkte vorzustellen und Tipps zu geben.


Die Website


Der wichtigste Punkt, um im Internet gefunden zu werden ist die Website. Bis diese bei der organischen Suche auf der 1. Seite erscheint, dauert es einige Zeit. Nachfolgend einige Tools und Dienste, die dabei helfen, die Website für die Suchmaschine zu optimieren:


Die Daten, die mit Google Analytics gemessen und ausgewertet werden sollten

Mit Google Analytics sollten hauptsächlich die Daten, die zu den Zielen passen, die man erreichen will, gemessen und ausgewertet werden. Wenn jemand einen Blog hat, möchte er, dass seine Beiträge gelesen werden. Da wäre die durchschnittliche Sitzungsdauer und der Vergleich von wiederkehrenden zu neuen Besuchern interessant. Wenn auf der Website jedoch Conversions (Kauf, Kontaktanfrage, etc.) erzielt werden sollen, sollten diese gemessen werden.


Welche Informationen man mit Google PageSpeed Insights erhält

Mit Google PageSpeed Insights kann die Geschwindigkeit gemessen werden, mit der eine Seite geladen wird und ob besonders auf mobilen Geräten noch Nachholbedarf besteht. Die Ladegeschwindigkeit ist wichtig, da die meisten Internetnutzer sich innerhalb von 10 Sekunden entscheiden, ob sie auf einer nützlichen Website sind oder nicht. Sollte die Seite bis dahin noch nicht geladen sein, verliert ein Großteil der Nutzer bereits die Geduld und springt ab.


Nützliche Tools und Analysen, die man über die Google Search Console (Google Webmaster Tools) erhält

Die Google Search Console gibt Daten und Erkenntnisse zur organischen Google Suche. Hier kann man zum Beispiel die Suchbegriffe einsehen, unter denen man bisher gut gefunden wird. Stehen dagegen wichtige Suchbegriffe auf niedrigen Positionen, kann mit strategischen Content Maßnahmen gegengesteuert werden.


Tipps für lokale Geschäfte, das Suchergebnis mit Google Maps Anzeigen oder einem Google My Business Eintrag zu optimieren

Die kostenlosen Produkte Google My Business und Maps zu verwenden kann nur jedem lokalen Unternehmen empfohlen werden. Mit einem einzigen My Business-Eintrag wird die Sichtbarkeit des Unternehmens auf allen Geräten in der organischen Suche, bei Maps und bei Google+ gefördert.


Bezahlte Werbung


Bis eine Website suchmaschinenoptimiert ist und organisch auf der 1. Seite gefunden wird, ist Google AdWords die schnelle aber kostenpflichtige Variante, damit eine Anzeige auf der 1. Seite erscheint.


Was bei Erstellung einer Kampagne beachtet werden sollte

Die Höhe des Budgets ist in der Regel die Kernfrage bei der Erstellung einer Kampagne. Das Budget hängt hauptsächlich vom möglichen Gewinn einer Kampagne ab. Man muss wissen, wie viel für eine Kampagne basierend auf dem potentiellen Gewinn ausgegeben werden kann. Zweitens muss man sich entscheiden, wer zur Zielgruppe gehört und mit welchen Produkten die Kunden angesprochen werden sollen. Schließlich sollte man die Werbung auf der richtigen Werbeplattform platzieren. Google AdWords stellt u. a. das Suchnetzwerk für Textanzeigen und das Displaynetzwerk für Banneranzeigen zur Verfügung. Google AdWords bietet zudem auch die Möglichkeit, Shoppinganzeigen oder auf YouTube Videoanzeigen zu schalten.

Tipp: Google Ad Grants ermöglicht es gemeinnützigen Organisationen, kostenlos AdWords Anzeigen zu schalten. 


Welche Vorteile der Google AdWords Editor für die Bearbeitung von Kampagnen bietet

Der größte Vorteil des Google AdWords Editors ist, dass man die eigenen Kampagnen offline steuern kann. Im Gegensatz dazu ist Google AdWords zur online Benutzung entwickelt worden. 

Der AdWords Editor ist ein empfehlenswertes Programm für diejenigen, die an mehreren Konten gleichzeitig und an umfangreichen Kampagnen arbeiten wollen.  


Wie man mit dem Google Keyword-Planer Ideen für Keywords sucht

Es gibt zwei wesentliche Funktionen beim Keyword-Planer: Neue Keyword-Ideen ermitteln und Informationen zu Suchvolumen und Trends sammeln. Je nach Produkt oder Dienstleistung, die angeboten werden soll, kann der Keyword-Planer mit einzelnen Stichworten oder auch einer URL gefüttert werden. Daraufhin werden für die Keywords Suchvolumen, die geschätzten Kosten sowie Alternativen zum Keyword generiert. 

Durch die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten (Standort, Sprache, auszuschließende Keywords, usw.) kann der Keyword-Planer sehr individuelle Prognosen erstellen.


Wie man mit dem Google URL Builder URLs Parameter hinzufügen kann, um die Klickergebnisse von Kampagnen besser zu messen

Der Google URL Builder fügt den URLs einer Marketing-Kampagne Parameter hinzu, die mit einem Datenanalyseprogramm wie Google Analytics ausgelesen werden können. Mit diesen Parametern kann die Leistung jeder einzelnen Kampagne spezifisch analysiert werden.

Dies funktioniert sogar für Offline Kampagnen. Die mit Parametern veränderte URL wird einfach in die Anzeige, zum Beispiel für ein Magazin, abgedruckt. Sobald jemand diese URL in seinen Browser eingibt, kann festgestellt werden, dass der potentielle Kunde die Anzeige in dem Magazin vorher gesehen hat. Dazu sollte jede veränderte URL spezifisch für jede Kampagne und jedes Medium erstellt werden.

Beim URL Builder gibt es insgesamt fünf Parameter: Kampagnenquelle, Kampagnenmedium, Kampagnenbegriff, Kampagnencontent und Kampagnenname. Davon sind Quelle, Medium und Name erforderliche Felder. 

Damit die veränderte URL nicht so lang wird und auch einfacher per Hand abgetippt werden kann, empfiehlt sich die Verwendung des Google URL Shorteners.


Zusatztipps


Welche wertvollen Informationen man mit Google Alerts erhalten kann

Bei Google Alerts kann man fortlaufend die neuesten Ergebnisse für bestimmte Themen erhalten. Mit hinterlegten Suchbegriffen zu den Themen erhält man automatisch eine E-Mail, sobald Google den Suchbegriff im Internet neu findet. Dadurch kann man neue Informationen und Web-Trends im Auge behalten. 


Wie man Ergebnisse zu einem Suchbegriff in Google Trends nutzen kann

Google Trends zeigt Tendenzen zu Suchbegriffen. Die Suchvolumen werden regional und zeitlich angezeigt, so dass Prognosen zum Interesse an bestimmten Themen oder Produkten erstellt werden können.

Einfach mal den Begriff „Geschenke“ ausprobieren! Mit Google Trends kann jeder direkt erkennen, dass die Anzahl für Geschenke-Suchanfragen zu Weihnachten zunimmt. Für Online-Shops ist zudem wichtig, ab wann der Anstieg der Suchanfragen losgeht.


Wie der Google Tag Manager hilft, Tags für eine Website zu erstellen, zu aktualisieren und zu analysieren

Der Google Tag Manger ist vor allem eine gute Nachricht für diejenigen, die begrenzte  IT Kenntnisse haben. Das Tool bietet seinen Nutzern die Möglichkeit, zahlreiche Tags einer Webseite gemeinsam in einer Oberfläche zu verwalten ohne jedes Mal den Quellcode der Website zu verändern. Zu seinen wichtigsten Funktionen im Online Marketing gehört, dass mit dem Tag Manager die Codes für das Google AdWords Remarketing oder für das Eventtracking von Google Analytics gemeinsam verwaltet werden können. Es muss einmalig der Code für den Tag Manager auf der Website eingefügt werden. Die Einbindung weiterer Code-Schnipsel wird hierdurch überflüssig. 


Wie sich Marketing, Suchmaschinenoptimierung und Google AdWords am sinnvollsten ergänzen

Die Bereiche des Online Marketings sind sehr wichtig im schnell wachsenden E-Business und funktionieren am besten, wenn sie gemeinsam und strategisch verwendet werden.

Die wichtigste Aufgabe des Online Marketings ist Traffic zu generieren, um Produkte und Dienstleistungen zu verbreiten und zu verkaufen. Hier spielt Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle, um eine gute Position und damit die höchste Aufmerksamkeit von Internetnutzern zu gewinnen. 

Es ist klar, dass die obersten Stellen die besten Positionen in der Suchergebnisliste sind. Um eine der ersten drei Positionen auf Google zu erhalten, benötigt man Google AdWords, weil Google diese ersten drei Plätze für Werbung reserviert.  

Einzelne Werbeformen wie E-Mail-Werbung, Targeting, Pixel-Werbung, Interstitials oder Couponing sollten jeweils spezifisch für das Produkt oder die Dienstleistung gewählt werden. Diese Werbeformen sind meist auf kurzfristige Ziele und abgesteckte Zeiträume ausgerichtet. Langfristige Ziele wie Markenbildung oder Markenbekanntheit sollten ebenfalls in die strategische Planung des Online Marketings mit aufgenommen werden.


Eine abschließende Frage: Welches Produkt, das es noch nicht gibt, würden Sie sich von Google wünschen?

Ein wichtiger Trend heutzutage sind die Sozialen Medien. Die Nutzerzahlen von Facebook wachsen immer weiter. Aber auch neue soziale Netzwerke werden immer beliebter. Um dieses Phänomen zu nutzen, brauchen Online Marketing Manager besseren Zugang zu Daten über die Sozialen Medien. Die wichtigen Leistungsdaten sind je nach Ziel des Unternehmens unterschiedlich. Leider sind diese Daten nicht für jedes soziale Netzwerk erhältlich bzw. nicht immer vergleichbar. Ich würde mich über ein Google-Produkt freuen mit dem einfach und übersichtlich die sozialen Medien für  die eigenen Ziele analysiert werden kann, gerne auch als Unterfunktion in Google Analytics.


Ich bedanke mich bei Sandra Wöhlkens für Zeit und Mühe, um unseren Lesern wertvolle Tipps und Tools für ein besseres Ergebnis im Internet zu zeigen.


Egal wie, jeder muss etwas tun, um auf der 1. Seite gefunden zu werden mit den Produkten oder Serviceleistungen, die er verkaufen will. Die Suchmaschinenoptimierung ist zeit- und arbeitsaufwändig und deshalb nicht kostenlos. Oft wird die Website optimiert und parallel Anzeigen geschaltet über Google AdWords oder auch in sozialen Netzwerken wie z. B. Facebook, Twitter oder Pinterest.

 

Was machen Sie für bessere Suchergebnisse und welche Tools verwenden Sie?

Sandra Wöhlkens

Hier noch ein Bild meiner sympathischen Interviewpartnerin.


Sandra Wöhlkens ist gelernte Hotelfachfrau und hat als Stationskellnerin, Restaurantkraft und am Hotelempfang gearbeitet. Sie absolvierte das betriebswirtschaftliche Studium Hotel- und Restaurant Management mit dem Bachelor of Arts (B.A.). Seit Januar 2015 arbeitet sie als Online Marketing Managerin bei TILL.DE.

Kommentare: 5 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Peter Ehrlich (Montag, 02 November 2015 16:49)

    Hallo Claudia,
    das ist wieder ein gelungener Beitrag. Die Verarbeitung der Informationen wird sicherlich eine Weile dauern.
    Viele Grüße
    Peter

  • #2

    Claudia (Montag, 02 November 2015 16:50)

    Hallo Peter,
    vielen Dank für den Kommentar. Das freut mich, wenn ein paar nützliche Informationen dabei sind.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #3

    Alex L (Sonntag, 08 November 2015 13:46)

    Hallo Claudia,
    guter Artikel :) und ich setze nach wie vor auf die Contenterstellung. Mit Google Adwords arbeite ich nicht und hatte es mal vor Jahren ausprobiert. Seitdem hat sich doch bestimmt einiges geändert, würde ich vermuten.

    Dann versuche ich in Wordpress Blogs immer individuelle Meta Angaben zu nutzen. Das Fokus Keyword mit dem Wordpress Plugin Wordpress SEO by Yoast ist bei mir immer eingetragen. Meine Bilder in den Wordpress-Blogs haben den ALT-Tag, was auch erforderlich ist.

    Social Media nutze ich sehr rege und teile meine und fremde Inhalte in den Social Networks. In Google Search Console suche ich auch schon hin und wieder, um zu wissen, zu welchen Suchbegriffen denn nach meinen Webseiten gesucht wird. Wenn ein Thema im Blog noch nicht vorhanden ist, dann erstelle ich ein neues Thema passend dazu.

    Ja, das sind so viele kleine Sachen, auf die man achten kann und die etwas bringen können.

  • #4

    Claudia (Sonntag, 08 November 2015 14:15)

    Hallo Alex,
    vielen Dank für Deinen ausführlichen Kommentar. Das stimmt, bei den Google-Produkten ändert sich ständig etwas, es kommen neue dazu, andere werden eingestellt. Ich nutze z. B. Google Analytics, Google Alerts, Google PageSpeed Insights, die Google Search Console und habe auch lange Zeit mit Google AdWords gearbeitet.
    Viele Grüße
    Claudia

  • #5

    Sandra W (Montag, 09 November 2015 14:53)

    Hallo Alex,
    auch von mir vielen Dank für deinen Kommentar. Ich benutze auch Yoast für Wordpress und bin sehr zufrieden damit. Deine Auflistung für die Suchmaschinenoptimierung auf der eigenen Website finde ich
    sehr gut. Als Tipp für dich: denke daran, dass der Bild-Titel (und Alt-Titel) auch jeweils das wichtigste Keyword enthalten sollte.
    Viele Grüße
    Sandra