Claudias praktischer Ratgeber Blogparade Blog-ABC

Mein Blog-ABC

Durch den Beitrag von Lisa-Alexa Kopka bin ich auf die Blogparade Mein persönliches Blog-ABC (#BlogABC) von Burkhard Asmuth aufmerksam geworden. Vielen Dank Alexa.


Als begeisterte Bloggerin habe ich mich spontan entschieden, mein Blog-ABC kurz vor dem Annahmeschluss auch noch einzureichen.

 

Hier nun mein Alphabet zum Bloggen:


A wie Arbeit

Egal ob ein Blog beruflich oder privat erstellt wird, er bedeutet Arbeit. Von der Ideenfindung über das Schreiben, Lektorieren, Veröffentlichen bis zur Promotion muss Zeit und Mühe investiert werden. 

 

B wie Begeisterung

Es ist ein großer Unterschied, ob man etwas tut, weil es halt getan werden muss, oder man mit Begeisterung bei der Sache ist. Das merken die Leser, ob der Blogger sein Herzblut in den Artikel steckt und mit Begeisterung über ein Thema schreibt oder eben nicht. Begeisterung reißt mit.

 

C wie Checkliste

Bei jedem Blogartikel gibt es verschiedene Punkte, die abgearbeitet bzw. beachtet werden sollten. Dani Schenker hat das in seinem Artikel Blogartikel veröffentlichen, aber erst Checkliste durchgehen sehr gut beschrieben. Die Checkliste dort kann übrigens auch heruntergeladen werden. Bei diesem Buchstaben muss ich natürlich noch erwähnen, dass mein Blog "Claudias Blog" bzw. "Claudias praktischer Ratgeber" heißt.

 

D wie Datum

Kürzlich wurde beim Webmaster Friday die Frage gestellt Wie wichtig ist das Datum für eure Blogartikel? Ich habe bei jedem Blogartikel ein Datum, damit meine Leser sofort wissen, von wann der Artikel ist. Rechtschreib-, Grammatik-, Tipp- oder Kommafehler werden einfach so korrigiert. Wenn ich eine Ergänzung mache, ist das entweder aus den Kommentaren ersichtlich oder ich schreibe am Ende des Artikels "Ergänzung am ..." mit dem Datum, an dem ich eine Ergänzung gemacht oder den Artikel überarbeitet habe, um z. B. mit einem älteren Artikel an einer Blogparade zum selben Thema teilzunehmen. Ich finde Transparenz wichtig und das Datum und Nachvollziehen von Änderungen gehören für mich dazu.


E wie Energie

Ein Blog kostet Energie, um ihn regelmäßig zu befüttern. So lange meine Begeisterung mich nicht verlässt, ist auch die notwendige Energie da, weiterzumachen.

 

F wie Fotos

Ein Artikel ohne Bild ist wie ein Tag ohne Schokolade, weniger gut. Deshalb füge ich jedem Artikel ein Foto oder eine Grafik bei. Die Fotos bearbeite ich in einem Grafikprogramm. Wenn ich mit meiner Kamera unterwegs bin, mache ich auch oft Fotos mit dem Hintergedanken, dass sie mal für einen Blogartikel passend sein könnten. Manchmal inspiriert mich auch ein Foto zu einem neuen Artikel.

 

G wie Grafiken

Wenn ich kein Foto für meinen Artikel verwende, erstelle ich eine Grafik wie die zu diesem Artikel. Das macht mir immer sehr viel Spaß. Meist ist der Artikel schnell geschrieben, wenn die Grafik bereits vorhanden ist.

 

H wie Humor

Ob Humor im Blog passt oder nicht hängt natürlich immer auch vom Thema ab. Zwischendurch ein Kommentar oder Satz, der den Leser zum Lächeln oder Lachen bringt, lockert den Text auf. Andreas Quinkert hat das sehr gut beschrieben in Ein bisschen Spaß muss sein – Drei Wahrheiten über Humor in Blogs.


I wie Inspiration

Wie bereits erwähnt, werde ich manchmal durch das Fotografieren inspiriert. Was mich sonst noch inspiriert habe ich in Mein ABC der Inspiration erzählt.


J wie Jagd nach Ideen

Ich bin viel im Internet in diversen sozialen Netzwerken unterwegs und immer auf der Jagd nach interessanten Informationen und Artikeln. Dabei erfahre ich interessante Neuigkeiten und finde auch oft Inspiration für neue Artikel, vor allem durch Blogparaden.

 

K wie Kommentare und Kreativität

Was wäre ein Blog ohne Kommentare? Ich freue mich immer ganz besonders, wenn jemand meinen Artikel nützlich oder hilfreich findet oder mir schreibt, dass er zum Nachdenken angeregt hat. Kreativität ist beim Bild und Text notwendig, dazu braucht es Inspiration und Ideen.

 

L wie lesen und Leidenschaft

Ich habe schon immer viel gelesen und letztendlich bin ich auch durch das Lesen zum Schreiben und Bloggen gekommen. Meine Leidenschaft gehört den Fremdsprachen, dem Bloggen und dem Netzwerken.

 

M wie Mut

Als ich mit dem Bloggen angefangen habe, hätte ich mir nie vorstellen können, über manche Themen zu schreiben. Es gehört Mut dazu, ein neues Thema anzugehen, sich damit zu beschäftigen, zu recherchieren und darüber zu schreiben.


N wie "Nein" sagen

Fast jeder Blogger erhält auch mal Anfragen mit der Bitte um Verlinkung, ein Produkt zu testen und darüber zu berichten oder über ein bestimmtes Thema zu schreiben. Nicht alle Anfragen können positiv beantwortet werden und man muss auch mal, selbstverständlich in passender Form, "nein" sagen.

 

O wie Ordnung

Ordnung muss sein, auch im Blog. Deshalb habe ich letztes Jahr Kategorien in meinem Blog eingeführt, damit meine Leser nach Thema sortiert auswählen können, was für sie von Interesse ist.

 

P wie Promotion

Einen Blogartikel einfach so zu veröffentlichen bringt noch keine Leser, nur die, die den Blog abonniert haben. Deshalb ist die Promotion jedes neuen Artikels in den sozialen Netzwerken wichtig. Weitere Leser für den Blog erhält man durch Kommentieren in anderen Blogs und das Diskutieren und Fragen beantworten auf entsprechenden Plattformen, in sozialen Netzwerken oder Gruppen/Communities.

 

Q wie Quellen

Wenn mich jemand auf etwas aufmerksam gemacht, mir geholfen, zu einem Blogartikel inspiriert hat, nenne ich diese Quelle auch gerne namentlich.

 

R wie Reihenfolge und Recherchen

Wenn eine interessante Blogparade (so wie diese hier) dazwischen kommt oder ein Artikel auf dem anderen aufbaut und verlinkt werden soll, muss das bei der Reihenfolge der Veröffentlichungstermine berücksichtigt und auch mal ein Artikel verschoben werden. Es gibt Blogartikel, die ich einfach so schreibe, weil es ein Thema ist, wo ich meine Meinung dazu sage oder Fragen im Rahmen einer Blogparade oder eines Blogstöckchens beantworte. Aber es gibt auch Artikel, wo ich länger brauche, weil ich viel recherchiere und dann auch entsprechend im Artikel verlinke.


S wie Schreibstil und Sport

Je mehr man schreibt, desto mehr entwickelt sich ein eigener Schreibstil. Es gibt Blogs, die ich besonders gerne besuche, weil mir der Schreibstil des Bloggers gut gefällt. Dazu zählen z. B. die Blogs von Hans Reuter und Stefan Schütz. Beim Sport kommen mir oft Ideen für einen Artikel, er ist eindeutig eine Inspirationsquelle für mich.

 

T wie Themen und Terminplanung

Dass ich sehr viele Interessen habe, merkt man an den verschiedenen Themen in meinem Blog, weshalb ich Kategorien eingeführt habe. Mein Blog ist kein reiner Themenblog, wo es z. B. nur um Mode, Reisen oder gute Küche geht. Die Terminplanung für meinen Blog wird in einer Word-Datei gemacht, wo alles, was meinen Blog betrifft, festgehalten wird.

 

U wie Uhrzeit und Urheberrecht

Es gibt für jedes soziale Netzwerk eine passende Uhrzeit, um die beste Reichweite für seine Artikel zu erreichen. Ich poste trotzdem wie ich Zeit habe, meistens morgens. Urheberrecht ist auch ein wichtiger Punkt beim Bloggen. Da ich nur eigene Fotos und Grafiken verwende, habe ich kein Problem in diesem Punkt. Es sollte sich auch von selbst verstehen, dass man keine Texte kopiert, sondern zitiert mit Angabe des Autors oder direkt auf den Artikel verlinkt.

 

V wie Verlinkungen

Ich verlinke sehr gerne, wenn ich meinen Lesern dadurch Mehrwert bieten kann. Es gibt oft Themen, wo ein anderer Blogger bereits einen guten Artikel dazu geschrieben hat. Da ist es geschickter, auf diesen zu verlinken, als selbst etwas zu schreiben.

  

W wie Werbung

Ich habe mich in meinem Blog gegen Werbung entschieden. Es stört mich aber nicht, wenn ich Werbung in anderen Blogs sehe, wenn sie nicht zu aufdringlich ist.

 

X wie x-fach lesen

Ich lese mir jeden Blogartikel x-fach/mehrfach durch, korrigiere Rechtschreib-, Grammatik-, Tipp- und Kommafehler, lösche Füllwörter und verändere auch mal die Reihenfolge der Absätze für einen besseren Lesefluss. Manchmal mache ich auch noch Ergänzungen beim nochmaligen Lesen. Beim Alphabet hier kann ich natürlich nicht die Reihenfolge der Buchstaben ändern. :-)

 

Y wie Yacht

Ein schwieriger Buchstabe, deshalb improvisiere ich mal. Ein Blog ist am Anfang wie eine Nussschale, dann ein Ruderboot, dann ein Segelboot. Er entwickelt sich. Sehr gute und erfolgreiche Blogs sind wie eine Yacht. Ein Beispiel für eine Yacht ist der Blog von ZIELBAR.

 

Z wie Zeit

Je mehr Zeit man investiert, desto besser ist in der Regel das Ergebnis. Jeder Blogger kann wohl bestätigen, dass die Tage oft zu kurz sind und das Schreiben häufig zu kurz kommt. Da ist eine gute Planung notwendig, um die vorhandene Zeit sinnvoll zu nutzen.


Das war mein Blog-ABC mit Tipps für Blogger zu jedem Buchstaben. Was für ein ABC haben andere Blogger?

Kommentare: 8 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Hans (Montag, 30 November 2015 09:26)

    Hallo Claudia,
    vorweg ein herzliches Danke schön. Das ist ja eine gute Sache, das Blog-ABC. Ich habe bereits zwei ABC im Blog, aber eines ging um Städte und das andere ist zum (leider noch aktuellen) Thema Hass. Ich glaube, ich fühle mich inspiriert. ;-) Schon toll, wie du die "schwierigen" Buchstaben auf der Yacht umschifft hast. Natürlich auch alle anderen, aber die XYZ besonders einfallsreich. Ich war unlängst übrigens auf einem Blog, der nicht kategorisiert ist und hatte wirklich etwas Mühe, mich zurecht zu finden, weil jene Kategorien fehlten.
    Eine gute, neue Woche und einen lieben Gruß und nochmals Danke.
    Hans

  • #2

    Claudia (Montag, 30 November 2015 14:48)

    Hallo Hans,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Das ist mein 2. ABC, immer eine Herausforderung, für jeden Buchstaben etwas Passendes zu finden. Das mit der Yacht ist mir spontan beim Sport eingefallen. Wie ich Dich kenne, wird Dein Beitrag heute auch noch fertig, bin gespannt.

    Dir auch eine gute neue Woche.

    Viele Grüße
    Claudia

  • #3

    Timm (Donnerstag, 03 Dezember 2015 00:23)

    Hallo Claudia,
    irgendwie kannst Du gedanken lesen. Vor 3 wochen wollte ich eine Artikelserie starten mit genau dem Wortlaut "Blogger- ABC".
    Wenn ich ich mich jetzt dazu entschließen sollte, die Idee doch durchzuführen, ist das dann Ideen-Klau? Was ich nicht wollte und möchte!
    Egal.
    Ich finde es jedenfalls gut, was Du geschrieben hast. X-fach lesen und Yacht als Wort ist schon lustig. :)
    Mal schauen ob ich es noch schaffe, an Deine Parade mitzumachen.
    LG Timm

  • #4

    Claudia (Donnerstag, 03 Dezember 2015 07:07)

    Hallo Timm,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Die Blogparade ist allerdings nicht von mir, sondern von Burkhard Asmuth, und ist bereits abgelaufen. Aber Du kannst ja trotzdem Dein Blogger-ABC erstellen und die Blogparade als Inspirationsquelle nennen. Ich denke, dass sich der Begriff Blog- oder Blogger-ABC etablieren wird. ABCs sind beliebt. Das würde ich nicht als Ideenklau bezeichnen.

    Viele Grüße
    Claudia

  • #5

    Timm (Freitag, 04 Dezember 2015 10:44)

    Hallo Claudia,
    eine gute Idee mit der Inspirationsquelle.
    Es gab schon mal eine Diskussion zu meiner Blogparade "Kind-in-Aktion", die ich sehr gerne wieder aufnehmen möchte. Dort wurde mir unterstellt, ich hätte die Idee geklaut. Ist nur etwas schwierig, weil es viele Mütter-Blogger gibt, die Themen zu Eltern und Kind nutzen, sei es im Artikel oder als Blogparade.
    Diese Parallelität wird es immer geben. Nur schade, dass manche Menschen nicht damit klar kommen und alles ins Negative ziehen. Blöd ist eben der Imageschaden, den ich davontragen könnte, wenn andere Leute Mist erzählen. Denn "Mist" bleibt mehr im Gedächtnis und wird schnell unterstützt, als Lobgesänge. Menschlich aber blöd. Daher war ich so darauf aus, die jetzige Situation klarzustellen.

    Wie auch immer. Vielen Dank für Deine aufmunternden Worte. :)
    LG Timm

  • #6

    Claudia (Freitag, 04 Dezember 2015 18:56)

    Hallo Timm,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich denke, dass es sehr häufig passiert, dass Menschen zum selben Thema einen Artikel schreiben oder eine gute Idee für eine Überschrift, Blogparade, etc. haben. Wenn jemand 1 : 1 kopiert, also klaut, ist das natürlich nicht in Ordnung, aber wenn jemand eine ähnliche Idee hat und das individuell verpackt, so dass es 2 verschiedene Perspektiven gibt, finde ich das okay.

    Viele Grüße
    Claudia

  • #7

    Alex L (Mittwoch, 20 Januar 2016 19:52)

    Hallo Claudia,
    schönes Blogger-ABC hast du hier hinbekommen und ich kann mich selbst in vielen Punkten wiederfinden. Ich bin auch ein Blogger, der gerne netzwerkt und mit der Promotion von Blogparaden andere unterstützt , so gut es geht.

    Zudem ja, solche Yacht-Blogs gibt es nicht sehr viele :), aber immerhin hat man solche in der deutschen Blogosphere. Leider muss ich sagen, dass ich auf Zielbar.de eher weniger lese, da ich in letzter Zeit mich für andere Themen interessiere, wie CMS zum Beispiel.

    Natürlich passiert es bei um die 100.000 deutschen Blogs so etwas, dass man die gleiche Idee hat, denn schliesslich ist es menschlich. Schade natürlich, wie Timm schon sagt, dass es manchmal ins Negative gezogen wird. Zum Glück kam es bei mir noch nicht vor, dass mir der Ideen-Klau vorgeworfen wird, warum auch. Die CMS, die ich behandele, nutzt kaum jemand, ausser den US-Webusern oder den Europäern. Daher alles gut.

    Übrigens ist heute mein Kommentier-Mittwoch und ich dachte mal, bei dir vorbei zu schauen und zu lesen.

  • #8

    Claudia (Mittwoch, 20 Januar 2016 20:04)

    Hallo Alex,

    vielen Dank für Deinen Besuch und ausführlichen Kommentar.
    Ja, wir stimmen in einigen Punkten beim Bloggen überein.
    Da hast Du recht, Yacht-Blogs gibt es nicht so viele, aber ein paar habe ich abonniert, wo ich immer etwas Interessantes finde.
    Es kommt häufig vor, dass zur gleichen Zeit mehrere Artikel zum selben Thema kommen, besonders, wenn etwas Aktuelles passiert ist. Interessant finde ich dann immer, wie unterschiedlich darüber geschrieben wird.

    Viele Grüße
    Claudia