Claudias praktischer Ratgeber zu Social Media

Social Media - Die moderne Kommunikation

Wie beurteilen Sie das Verhalten in den sozialen Netzwerken?
Die Sozialen Medien und ihre soziale Seite

Social Media (= soziale Medien) sind laut Wikipedia alle Medien (Plattformen), die Nutzer über digitale Kanäle in der gegenseitigen Kommunikation und im interaktiven Austausch von Informationen unterstützen.


Dabei geht es auf der einen Seite um die Kommunikation und auf der anderen Seite um die Erstellung, Bearbeitung und den Austausch von Inhalten.

 

Es gibt verschiedene Plattformen, wo Inhalte bereitgestellt werden können wie z. B.:

  • Eine Website,
  • ein Blog,
  • soziale Netzwerke.

Außerdem gibt es verschiedene Formen, wie der Inhalt bereitgestellt werden kann wie z. B.:

  • Textform,
  • Grafik oder Infografik,
  • Podcast oder Video.

Social Media ist die moderne Art der Kommunikation und des Informationsaustauschs.

 

Tina Gallinaro von Social Media Betreuung " Extrawerbung " hat sich bereit erklärt, einige Fragen zum Thema zu beantworten.


Mit Deiner 2010 gegründeten Firma Social Media Betreuung " Extrawerbung " bietest Du Social Media Marketing, Beratung und Betreuung, Bildbearbeitung und PR Texte an. Kannst Du uns dazu ein paar Details geben?

Ja, hier arbeite ich mit mehreren Partnern zusammen, denn alles aus einer Hand anbieten kann ich nicht, weil ich ein Ein-Mann-Unternehmen bin. In dem Fall ein Ein-Frau-Unternehmen. Wenn Unternehmen sich bei mir melden und Social Media Beratung und/oder Social Media Betreuung benötigen, kommt es immer darauf an, ob der Unternehmer die lästige Pflicht einfach nur abgeben möchte, oder es wirklich aus Zeitgründen nicht schafft, regelmäßig präsent zu sein.


Im letzteren Fall stehe ich unterstützend zur Seite und biete Unternehmen die Möglichkeit, per „Learning by Doing“ das Wissen aus erster Hand zu erfahren. Das heißt im Klartext, dass der jeweilige Unternehmer über alles, was mit den sozialen Netzwerken zu tun hat, von mir geschult wird, um die richtigen Schritte zu unternehmen.


Weil Texte ein wichtiger Bestandteil sind, um überhaupt gesehen zu werden, gebe ich diese Arbeit an meine Partner ab, denn an dieser Stelle müssen Profis ran. Da ich viel Wert auf Professionalität lege, suche ich mir meine Partner, was PR-Texte und Texte angeht, natürlich peinlich genau aus. Denn es gibt nichts Schlimmeres als den Kunden halbherzige Dinge anzudrehen. Hier arbeite ich in erster Linie mit Janett Reimann von Textschöpfung zusammen, habe aber auch empfehlenswerte Freelancer, denen ich hin und wieder einen Auftrag vermitteln kann. 


Da ich diese empfehlenswerten Freelancer auf einer eigens dazu erstellen Webseite verzeichnet habe, können potentielle Kunden sofort mit ihnen Kontakt aufnehmen, ohne dass ich dazu ins Spiel komme. Das klappt super und ich bin sehr froh, dass ich mich für diese Möglichkeit entschieden habe. 


Ebenso kann ich auf Social Media Dienstleister auf einen Blick verweisen, wenn meine Kapazitäten ausgeschöpft sind, um einen Auftrag anzunehmen, oder wenn es "einfach nicht passt"!  Bei einem Auftrag muss man sich ja mit dem jeweiligen Unternehmer identifizieren können. Kommt beispielsweise eine Anfrage für Mode oder Kosmetik rein, muss ich an dieser Stelle passen.  Das Thema interessiert mich einfach nicht. Ich weiß, sehr untypisch für eine Frau  :-), aber man sollte ja auch mit Herzblut bei der Sache sein. 


Du bietest auch professionelle Bildbearbeitung an. Was ist bei der Auswahl und Bearbeitung eines Bildes wichtig?

Hier kommt wieder meine enge Partnerin Bärbel Loy von loy webdesign aus Gütersloh ins Spiel. Sie ist nicht nur eine absolute Expertin in Sachen Website-Erstellung, sondern beschäftigt sich auch mit professioneller Bildbearbeitung. Denn wie wir alle wissen, gibt es für den ersten Eindruck keine zweite Chance. 


Natürlich kann ich auch einiges selbst machen, wenn es um die Postings in den sozialen Netzwerken geht. Da habe ich meine Lieblingstools, mit denen man richtig zaubern kann. Für die Social Web News beispielsweise arbeite ich mit dem  Tool Ribbet und optimiere die Bilder hinterher noch mit JPEGmini.


Welche Empfehlungen hast Du für die Erstellung von professionellen PR-Texten?

Wie schon oben erwähnt, erledigen das meine Partner, an die ich diese Aufgabe gerne weitergebe. Für meine eigenen Blogbeiträge benötige ich keinen Texter, höchstens ab und an mal jemanden, der drüber schaut, ob ich mal wieder irgendwo ein Komma vergessen habe. Denn das ist offen gestanden eine Schwäche von mir.


Wie wichtig findest Du Corporate Blogs für Unternehmen?

Ein Corporate Blog ist immens wichtig für Unternehmen, die sich in ihrer Branche als Experte positionieren wollen. Denn nur so bekommen Kontakte einen näheren Einblick und fassen schneller Vertrauen zum Produkt oder zu einer Dienstleistung. Da ein Blog auch als Kommunikationskanal genutzt werden kann, ist es für Unternehmen eine weitere sehr gute Chance, auf Fragen oder Feedback einzugehen.


Natürlich kann sich nicht jedes Unternehmen mit dem Thema Blog auseinandersetzen. Viele wissen gar nicht, was sie schreiben sollen. Aber im Unternehmeralltag ist immer was los, niemand sitzt den ganzen Tag unter einem großen schwarzen Karton und erlebt nichts! 


Viele haben dann auch Angst. Bei der Gastronomie erlebe ich es oft, dass Gastwirte sagen: "Wenn ich auf meinem Blog ein Rezept veröffentliche, dann kommen keine Gäste mehr zu mir!"


Ich finde diese Angst ist wirklich unbegründet, denn dann würden alle Restaurants schwarze Zahlen schreiben. Ein sehr schönes Beispiel dazu ist Ludger Freese, mit seinem Beiträgen auf Essen kommen! lockt er die Besucher regelrecht zu sich und ich finde, das macht er richtig gut.


Was hältst Du für eine Präsenz im Web für unbedingt notwendig?

So authentisch und so natürlich wie möglich ist wohl die erste Grundvoraussetzung. Denn wie ich schon in Cheat Sheet - ein kleiner Facebook Spickzettel erwähnt habe, kommt es bei den Statusmeldungen, die jemand teilt, nicht nur darauf an, wie sie geteilt wurden, sondern auch, wer sie geteilt hat. Ein Pseudonym erweckt definitiv  kein Vertrauen!


Du hast Umzüge Meurer bei der Erstellung ihrer Facebook Seite geholfen und sie unterstützt. Welche Informationen benötigst Du, um ein Profil zu erstellen und wie schulst Du die Firma, um ihr Profil selbst zu pflegen?

Um eine Fanseite ins Leben zu rufen und sie mit den nötigen Informationen auszustatten, benötige ich oftmals nicht mehr als ein Telefon und den passenden Unternehmer am Ende der Leitung. Ich stelle den Unternehmern keine Fanseite hin und sag dann "Mach mal!", sondern das erfolgt in enger Zusammenarbeit. 


Somit weiß der Unternehmer sofort,  welche Informationen an welcher Stelle eingetragen werden müssen, hier lege ich besonderen Fokus auf das Impressum, denn ein fehlendes Impressum kann teuer werden! 

Und weil für die Fanseite auch ein Headerbild und ein Logo wichtig sind, hat der Unternehmer diese Bilder meist auch direkt auf seinem Rechner, die er unter meiner Anleitung gezielt hochladen kann. Existieren keine Bilder, können diese als Übergangszeit auch bei ClipDealer gekauft werden. Hier sollte aber auf die Social Media Lizenz geachtet werden! 


Meist kommt zeitgleich von mir noch eine Einweisung, wie man sich mit einer Fanseite bewegen kann, worauf man achten sollte und kleinere Tipps und Tricks, wie man beispielsweise mit dem Privatprofil als Fanseite umzwitscht und damit dann "spazieren gehen" kann. 


Für wen eignet sich der Kurznachrichtendienst Twitter?

Twitter eignet sich für alle, die den schnellen Austausch lieben. Hier erfährt man in Echtzeit, was alles im Internet passiert. 


Vor allem sollte man sich im Klaren darüber sein, dass hinter jedem Twitter Account ein Mensch sitzt. Von daher sollten automatisierte Postings nicht zur Regel werden, denn sonst kann man nicht zeitgleich auf Fragen und Kommentare reagieren. Ich habe sehr viele Reaktionen beim Microblogging-Dienst, wenn ich wichtige und relevante News verbreite. 


Und wie für jedes soziale Netzwerk gilt - regelmäßig präsent sein! 


Welchen Firmen empfiehlst Du eine Google+ Seite oder einen Google My Business Eintrag?

Im Prinzip ist diese Frage sehr leicht zu beantworten: Jeder, der eine Webseite hat und mit der Öffentlichkeit arbeitet, sollte auch mit einem Google My Business Eintrag dort vertreten sein.

 

Denn:

Wenn User im Internet etwas suchen, dann googeln sie danach. Meist zeigt Google als erstes die Bewertungen an, die ein Unternehmer erhalten hat. Das zeugt von Vertrauen und weckt das Interesse eines potentiellen Kunden. Ich bekomme regelmäßig Anrufe, wo sich mein Anrufer mit "Ich habe Sie bei Google gefunden" meldet.


Hier verspielen aber leider viele Unternehmer wertvolle Chancen, denn oftmals besitzen sie schon eine Google+ Seite, wissen aber nichts von ihrem Glück. Schön zu beobachten ist dieses, wenn man das Impressum einer jeweiligen Website kopiert und Google danach suchen lässt. Wenn man dann auf "Maps" klickt, ist oftmals schon eine G+ Seite vorhanden. Klickt man weiter, hat diese G+ Seite schon etliche Aufrufe gehabt. 


Ob es nun Absicht von Google ist oder nicht, jedenfalls ist es ein eindeutiger Wink mit einem ganzen Gartenzaun, dass Unternehmer aktiv werden sollten. 


Mit den Beiträgen, die man bei Google+ erstellt, ist es das SEO zum Selbermachen, und mit hilfreichen Inhalten stärkt man sogar noch die eigene Sichtbarkeit bei Google und Co.


XING und LinkedIn werden vor allem für B2B-Firmen im deutschsprachigen bzw. internationalen Raum empfohlen. Welchen Kunden empfiehlst Du diese beiden Netzwerke und warum?

Oh ja, hier spalten sich meine Gefühle. Ich habe XING als Spamschleudermaschine kennengelernt und habe dann sehr enttäuscht vom Premium in den Basis Account gewechselt. 

Ob es mittlerweile besser geworden ist, kann ich nicht sagen, denn ich bin mehr auf LinkedIn unterwegs.


Jedenfalls sind beide Portale immens wichtig für Unternehmen, die ihre Geschäftsbeziehungen auf einer weiteren Ebene ausbauen möchten. 

Denn viele dort vorhandenen Kontakte sind NICHT auf Facebook und Twitter oder Google+ zu finden. 


Auf LinkedIn ist Dein Slogan „Holen sie Ihre Kunden in den sozialen Netzwerken ab, denn dort halten sie sich auf!“ Welche Tipps hast Du, um herauszufinden, in welchen sozialen Netzwerken sich die Kunden aufhalten?

Nicht nur auf LinkedIn wende ich meinen Slogan an, er gilt generell. Um herauszufinden, in welchen sozialen Netzwerken sich die Kunden aufhalten, gilt es als Erstes, mehr über die Interessen der einzelnen Kunden zu erfahren. 


Pinterest ist vor allem bei Online-Händlern für Mode, Accessoires, usw. beliebt. Wem würdest Du Pinterest empfehlen? Wie siehst Du Pinterest im Vergleich zu Instagram?

Pinterest empfehle ich jedem, der visuelle Inhalte verbreiten möchte. Mit Instagram werde ich noch nicht so ganz warm, da ich Instagram nur sporadisch nutze. 


Für wen sind about.me oder SlideShare geeignet?

About.me ist nahezu perfekt, wenn man beispielsweise wie bei Twitter nur einen Link zur Verfügung hat, um zu zeigen, wo man noch überall vertreten ist. Hier kann man sich wunderbar auslassen und seiner Kreativität freien Lauf lassen.


SlideShare kann man sehr gut anwenden, wenn man mehrere PDF's anbieten und sie für die Öffentlichkeit zugänglich machen möchte.


Gibt es noch weitere soziale Netzwerke, die Du empfehlen kannst?

Man sollte sich auch auf Nischen-Netzwerken umsehen. Dazu kann ich direkt den Artikel Soziale Netzwerke: Spannende Nischen Netzwerke, die Sie kennen sollten von Peter-Georg Lutsch von Digital-Media-Manager empfehlen. Hier kann es sehr gut sein, dass man auf seine Zielgruppe trifft. Man sollte generell auch mal ausweichen und nicht nur die bekanntesten Social Media Plattformen bedienen.


Welche Bedeutung gibst Du den sozialen Netzwerken in Bezug auf Suchmaschinenoptimierung und das Ranking?

Hier lege ich den Fokus auf sehr hoch. Und jeder Nutzer hat es selbst in der Hand, sein eigenes SEO zu machen. Wer bloggt, kennt die kleinen Tricks, um sich seinen Platz in der Suchmaschine zu sichern und zu stärken.

Produziere hilfreiche Inhalte und stärke so die eigene Sichtbarkeit bei Google und Co. aus Warum Unternehmen bloggen und sich vernetzen sollten.


Welche Tipps hast Du für einen zielgruppenorientierten Kontaktaufbau im Social Web?

Es kommt immer auf die jeweilige Berufssparte an, mit der man sich selbst umgibt. Da Gruppenaktivität ein Teil der Marketing-Strategie ist, sollte man in relevanten Gruppen aktiv sein. Dort kann man interessante Leute kennenlernen, die ebenfalls wertvolle Beiträge posten. Hält man sich in den Gruppen nicht bedeckt und beteiligt sich aktiv an Diskussionen, werden die anderen Kontakte neugierig und schauen auch schon mal, wer man eigentlich ist. 

Dazu gehört auch, dass man keine Dauer-Werbepostings versendet, denn dann ist man in recht kurzer Zeit ein Ex-Mitglied. In Gruppen geht es um Austausch, Hilfestellungen und intensives Miteinander! Egomanen sind demnach out!


Was empfiehlst Du für die Kontaktpflege?

Kontaktpflege ist immens wichtig, dazu gehört auch, mal über den eigenen Tellerrand zu schauen und die Beiträge seiner Kontakte zu teilen. Social Media ist ein tägliches Geben und Nehmen. 

Auch ist es ratsam, mal den Kontakt mit seinen Kontakten zu suchen, sei es ein Telefonat oder ein Netzwerktreffen.

Somit hat man neben dem Bild auch eine Stimme dazu und  ordnet diesen Kontakt schon wieder ganz anders ein als jemanden, den man "nur" von Twitter her kennt.

In Warum viele Kontakte den Frühjahrsputz nicht "überleben” bin ich auf die verschiedenen Eigenarten einiger Kontakte eingegangen, deren Verhalten nicht nur unangenehm auffällt, sondern auch äußerst anstrengend ist. Lieber habe ich zum Beispiel nur eine Handvoll Kontakte als eine unübersichtliche Vielzahl derer, mit denen ich nicht interagieren kann.


Welche Besonderheiten hat das Gastronomie Marketing?

Mit Gastronomie Marketing hat jeder Gastronom täglich immer wieder neu die Chance, seine Gäste ins Restaurant zu locken. Aber hier gelten auch wieder verschiedene Faktoren. Wenn es "intern" zwischen Service-Personal und Chef knallt und das die Gäste zu spüren bekommen, kann man in den sozialen Netzwerken nicht Friede, Freude, Eierkuchen spielen und so tun, als wäre alles in bester Ordnung. Allenfalls wäre dies ein Fall für die Kochprofis :-).

Auch ist es immens wichtig, dass "echte" Bilder vom jeweiligen Mittagessen oder ein Gericht von der Speisekarte via Facebook, Twitter und Co. gepostet werden. Was ich damit sagen will, ist, dass der Gast exakt das gleiche Essen auf seinem Teller haben möchte, was er zuvor visuell in den sozialen Netzwerken gesehen hat.


Gekaufte Stock-Photos haben in dem Sinne beim Gastronomie-Marketing nichts zu suchen. Auch müssen keine aufwendigen Food-Bilder gemacht werden, um den Appetit der Gäste anzuregen. 


Welche Tools eignen sich für Content Marketing?

Die passenden Tools gibt es in Content Marketing Tools 2015.


Was wird benötigt für die Erstellung einer Social Media Strategie?

Hier verlinke ich einfach mal auf die Slide-Share Präsentation von Andre Jontza.


Was ist für eine erfolgreiche Social Media Betreuung erforderlich?

In erster Linie die enge Zusammenarbeit mit dem Kunden und dessen Bereitwilligkeit, überhaupt in Social Media aktiv zu sein. 


Ein Social Media Manager kommuniziert nach außen. Wie wichtig ist dabei die interne Kommunikation, um dies effizient zu tun?

Dies ist ebenfalls immens wichtig, denn man kann nichts nach außen tragen, was innen nicht klappt. 


Wann empfiehlst Du eine interne und wann eine externe Lösung für einen Social Media Manager?

Diese Frage habe ich in Professionelle Social Media Unterstützung gesucht beantwortet.


Mit welchen Social Media Tools arbeitest Du bzw. welche kannst Du empfehlen?

Die Antwort gibt es in Tipps und Tools, um den Social Media Alltag zu meistern!


Welche Tipps hast Du für das Social Media Marketing?

Tipps für Social Media Marketing gibt es in 101 Tipps und Tools für das Social Media Marketing.


Was hältst Du von Webinaren, Podcasts, Videos und Infografiken? Wie geeignet sind sie beim Social Media Marketing?

Videos sind visuelle Anreger, um zu zeigen, wie es beispielsweise im Unternehmen aussieht. Man kann die Mitarbeiter zeigen, Eindrücke aus dem Unternehmeralltag und mal eben kleinere Gebrauchsanleitungen erstellen so wie ich es beispielweise in Tool-Tipp für Twitter: Followerverwaltung mit Crowdfire gemacht habe. Bevor man einen ellenlangen Beitrag schreibt und Gefahr läuft, dass die Leser schreiend das Weite suchen :-), besser Erklärvideos erstellen.


Webinare finde ich megaklasse, selbst biete ich (noch) keine an. Ich bewundere an dieser Stelle Sandra Holze von Likes Media. Ihre Webinare sind immer sehr verständlich und sehr gut besucht. Da bin ich auch des Öfteren mal dabei und lerne immer wieder dazu.


Mit Infografiken sollte man vorsichtig sein, denn allein schon bei der Auswahl der Farben kann man viel falsch machen. Dazu soll eine Infografik die wichtigsten Punkte ansprechen, was man mit einem Beitrag erzählen möchte. Infolgedessen ist eine Infografik die Einladung zum Besuch der Website. 


Podcasts sind absolut genial. Man lauscht der Stimme während man weiter surft. Ebenso können die Podcasts auch mal eben auf dem Weg zur Arbeit gehört werden. 


Was sind Deine Tipps, um erfolgreich im Social Web zu sein?

Hier ist wieder das Mitmachen angesagt und dazu möchte ich auf den Beitrag Erfolg im Social Web – wie ist das möglich? verweisen. 


Du veröffentlichst jeden Freitag die „Die Social Web News“. Wie bist Du auf die Idee gekommen, das zu tun und nach welchen Kriterien suchst Du die Artikel aus?

Es war eine Spontangeburt wie man so schön sagt. Ich bin eines Morgens aufgestanden mit dem Gedanken, ich will es machen. Ich will einmal wöchentlich die sauguten Beiträge vorstellen, die mich die ganze Woche über stellenweise sehr begeistert haben. 


Die Kriterien dafür, dass ein Beitrag in den Social Web News erscheint, sind ganz simpel. Der Beitrag soll einen Mehrwert für alle Leser bieten, nicht zu viel Eigenwerbung enthalten und vor allem: Die Inhalte sollen den Lesern ins Hirn knallen, um es mit den Worten von Karl Kratz zu sagen. 


Ich bin da sehr wählerisch: Ich leite meine Leser niemals auf Landing Pages und lehne es auch strikt ab, gegen Bezahlung einen Beitrag zu veröffentlichen. Ich bilde mir ein, mit der wöchentlichen Auswahl immer voll ins Schwarze zu treffen, denn eins habe ich immer wieder dabei gemerkt: Was mich begeistert, begeistert auch andere. 


Da darf auch ab und an mal geschmunzelt, fassungslos mit dem Kopf geschüttelt und gestaunt werden :-) 


Du hast den Status „Proven Expert“. Kannst Du uns ein paar Details zu dieser Plattform für Bewertungen geben?

Die Bewertungsplattform Proven Expert ist eine Alternative für Yelp. Yelp hat, wohl für kaum einen verständlich, dieses merkwürdige Auswahlverfahren, was Bewertungen angeht. Bei Provent Expert bittet man seine Kunden, eine Bewertung zu hinterlassen und diese Bewertung schaltet der Nutzer selbst frei. 

Allerdings hat die Sache mit Proven Expert einen kleinen Haken. Möchte man mehr als 10 Bewertungen öffentlich machen, ist das Ganze kostenpflichtig.


Wie sozial sind Social Media und die sozialen Netzwerke Deiner Meinung nach?

Wenn man die Themen Politik, Religion  und andere dubiose Welt-Anschauungs-Beispiele einfach mal außen vor lässt und sich hier nicht auf Diskussionen einlässt, sind die sozialen Netzwerke sogar sehr sozial. Denn im Social Web prallen zu viele Ansichten aufeinander! Nach relativ kurzer Zeit steht immer fest "Wir sind einer Meinung, dass wir nicht einer Meinung sind! ;-)".


Ich habe immer noch den Aufruf #einBuchfuerKai in Erinnerung, wo man das Mitgefühl und die Bereitschaft, helfen zu wollen, regelrecht fühlen konnte.


Möchtest Du noch etwas ergänzen?

Liebe Grüße an alle Freunde, Kontakte, Follower und Fans: You're simply the best :-).

 

Vielen Dank Tina für die sehr interessanten und informativen Antworten und nützlichen Links.

 

Welche Social Media Tipps haben Sie?

Tina Gallinaro von Social Media Betreuung " Extrawerbung "
Tina Gallinaro

Hier sehen Sie ein Bild von Tina Gallinaro. In diesen sozialen Netzwerken ist sie zu finden:

Kommentare: 11 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Tina Gallinaro (Montag, 07 Dezember 2015 08:05)

    Hallo Claudia, vielen lieben Dank für das tolle Interview. Es hat sehr viel Spaß gemacht und nun kann man auch ein wenig hinter meine Kulissen schauen ;-)
    LG Tina

  • #2

    Nicole Meurer (Montag, 07 Dezember 2015 08:48)

    Ein fröhliches GLÜCK AUF aus dem Ruhrgebiet,

    und gleich zweimal Gratulation zu diesem Interview.

    Einerseits an die Autorin Claudia Dieterle für die interessanten Fragen zum wichtigen Thema "Social Media für Unternehmen".

    An verschiedenen Stellen musste ich übrigens lächeln Frau Dieterle. Sie haben die Antworten von Tina Gallinaro ganz offensichtlich eins zu eins wiedergegeben, denn ich habe sie unverwechselbar an ihren kompromisslos offenen Formulierungen gleich wieder erkannt :-).

    Zum anderen auch an Tina Gallinaro für ihre leicht verständlich formulierten Antworten. Ganz besonders aufmerksam habe ich den empfehlenswerten Beitrag "Erfolg in Social Media - wie ist das möglich" gelesen.

    An dieser Stelle an Tina Gallinaro nochmals unseren herzlichen Dank für die zeitnahe Erstellung unserer Facebook-Fanseite und ihre professionelle Betreuung bei unseren ersten Gehversuchen auf dieser Plattform. Wir beherzigten ihre Tipps und anfängllichen Hilfestellungen mit dem Ergebnis, dass nach knapp acht Monaten bereits über 300 Likes für unsere Fanseite vergeben wurden. Das schafften die meisten Umzugsunternehmen selbst nach einigen Jahren nicht.

    Mit bewegenden Grüssen
    Nicole Meurer

  • #3

    Claudia (Montag, 07 Dezember 2015 14:01)

    Hallo Tina,

    auch an Dich nochmals vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Mir hat es auch viel Spaß gemacht.

    Viele Grüße
    Claudia

  • #4

    Claudia (Montag, 07 Dezember 2015 14:04)

    Hallo Nicole Meurer,

    vielen Dank für den ausführlichen Kommentar. Stimmt, die Antworten sind Original Tina. Jeder hat seinen eigenen Stil. Tina hat sehr gut geantwortet und es sind einige nützliche Links mit dabei. Umzüge Meurer ist ein gutes Beispiel für die Arbeit von Tina.

    Viele Grüße
    Claudia Dieterle

  • #5

    Tina Gallinaro (Montag, 07 Dezember 2015 14:54)

    Auch an dieser Stelle bedanke ich mich recht herzlich an Nicole. Es hat Spaß gemacht, mit ihr die Fanseite zu erstellen. Und es macht auch großen Spaß zu sehen, wie zielsicher sie mit der Fanseite unterwegs. Weiterhin viel Erfolg damit :-)
    LG Tina

  • #6

    Normann Sötje (Montag, 07 Dezember 2015 15:38)

    Ein schönes Interview. Ich habe Tina Gallinaro als eine echte Expertin kennen gelernt. Sie macht einen echt guten Job. Mir gefallen vor allem ihre Social Media News jeden Freitag, die immer sehr interessante und lehrreiche Artikel enthalten.

  • #7

    Claudia Dieterle (Montag, 07 Dezember 2015 17:37)

    Hallo Normann Sötje,

    vielen Dank für den Besuch im Blog und den Kommentar. Stimmt, ein schönes Interview mit ihr und ein schöner Kommentar über ihre Arbeit.

    Freundliche Grüße
    Claudia Dieterle

  • #8

    Benjamin Brückner (Dienstag, 05 Januar 2016 09:21)

    Hallo Claudia,

    ein sehr ausführliches, spannendes und höchst informatives Interview. Vielen Dank dafür. Besonders interessant fand ich den Tipp mit den sozialen Nischennetzwerken. "Behance" klingt in diesem Fall attraktiv für mich. Und Tinas Aktivitäten kann ich nur bestätigen - eine tolle Arbeit!

    Viele Grüße
    Benjamin

  • #9

    Claudia (Dienstag, 05 Januar 2016 12:21)

    Hallo Benjamin,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Das freut mich immer, wenn jemand einen Tipp im Artikel findet. Stimmt, Tina macht eine tolle Arbeit.

    Viele Grüße
    Claudia

  • #10

    Alex L (Freitag, 22 Januar 2016 12:47)

    Hallo Claudia,
    danke für das lockere und coole Interview, habe ich eben geniessen können. Ja, so ganz ohne Social Media schafft man es als Blogger wahrscheinlich nicht ganz und ich nutze es ja auch. Ich hatte mal für eine kurze Zeit damit aufgehört, in den Netzwerken zu posten. Dann sah ich, dass die Posts kaum noch geteilt wurden. Also immer schön am Ball bleiben und weitermachen.

    Wahrscheinlich wird es in Zukunft so sein, dass SocialMedia wenn nicht schon jetzt zum festen Bestandteil im Webmaster-Alltag sein wird. Viele Blogger nutzen es und weitere gesellen sich hinzu. Unternehmen lassen sich darin schulen und haben Corporate Blogs, welche für mich auch sehr interessant sind. Aber ich glaube, dass ich derzeit auf keinem solcher Blogs bin, so als Leser. Vielmehr besuche ich Blogs von Agenturen, wenn es welche gibt oder das Blog eines Webhosters wie Dmsolutions.de. Das macht mir viel Spass.

  • #11

    Claudia (Freitag, 22 Januar 2016 14:56)

    Hallo Alex,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Stimmt, ohne die sozialen Netzwerke läuft es beim Bloggen betreffend Besucherzahlen weniger gut. Sie sind ideal zum Teilen und Promoten. Corporate Blogs sind ebenso eine gute Kommunikationsplattform. Einige sozialen Netzwerke (z. B. XING, LinkedIn) bieten auch die Möglichkeit, Artikel zu veröffentlichen, wenn man keinen eigenen Blog hat.

    Viele Grüße
    Claudia