Claudias praktischer Ratgeber Blogparade Zeit für

Zeit für ...

Zeit für die Dinge, die wichtig sind
Wie nutze ich meine Zeit?

Ulrike vom Blog Lieferando.de hat zu einer Blogparade "Zeit für…" #ZeitFürEineBlogparade eingeladen.

 

Die Zeit ist schon immer ein beliebtes Thema gewesen. Überall kann man nachlesen, wie Zeit gespart werden kann, man effizienter mit ihr umgeht, sie besser nutzen kann. Auch ich habe schon diverse mal über die Zeit gebloggt:

Nachfolgend meine Antworten zu Ulrikes Fragen zum Thema:

 

1. Wofür vergeudest Du gerne mal Deine Zeit?

Eigentlich für gar nichts, da ich immer versuche, meine Zeit sinnvoll zu nutzen und dabei meine Prioritäten zu setzen. Allerdings halte ich mich oft zu lang am Computer auf und sollte mich mehr entspannen. Könnte man Zeit vergeuden nennen, aber so lange es mir Spaß macht, sehe ich das nicht so eng. Bettwäsche zu bügeln wäre für mich reine Zeitverschwendung, deshalb wird sie bei mir auch nur ordentlich zusammengelegt und im Stapel ganz unten einsortiert. Manchmal merkt man hinterher, dass Zeit vergeudet wurde. Aber da die Zeit dann schon verwendet wurde, bringt es nichts, sich darüber aufzuregen. Aber vielleicht kann man für das nächste Mal daraus lernen.

 

2. Für das Erledigen welcher unangenehmen Dinge geht Dir am meisten Zeit verloren?

Richtig unangenehme Dinge gibt es bei mir nicht. Die notwendigen Dinge (Arbeit und Haushalt) werden einfach gemacht. Da bin ich gut organisiert. Mit einer guten Planung verliert man weniger Zeit. Sich negative Gedanken zu machen, dass etwas unangenehm ist, finde ich Zeitvergeudung.

 

3. Was wäre Dir eine Stunde mehr Freizeit wert?

Eine Stunde mehr Freizeit hätte ich, wenn ich weniger Zeit am Computer verbringen würde. Aber da ich das freiwillig mache, ist es müssig darüber nachzudenken. Wenn ich mehr Freizeit möchte, muss ich einfach meine Prioritäten anders setzen.

 

4. Wie viel Zeit am Tag verbringst Du, um Dich weiter zu entwickeln (geistig, körperlich)?

Lässt sich schwer messen. Sport und Weiterbildung sind mir wichtig. Als aktiver Mensch bin ich immer körperlich und geistig in Bewegung. Beim Sport kommen mir die besten Ideen für meine Blogartikel. Im Internet und den sozialen Netzwerken informiere ich mich über Themen, die mich interessieren. Außerdem lese ich sehr viel online und offline.

 

5. Wenn Du an einer Stelle in der Vergangenheit mehr Zeit haben könntest, welche wäre es?

Meine Grundeinstellung ist, dass alles im Leben seinen Sinn hat, deshalb würde ich alles so belassen wie es war. Es macht meiner Meinung nach keinen Sinn, sich Gedanken zu machen in dem Stil "Warum habe ich nicht ... getan?" oder "Ach hätte ich doch ...".

 

6. Was würdest Du mit einer Stunde mehr Zeit pro Tag anstellen?

Dann würde ich mehr lesen und mehr Sport machen. Wie bei Punkt 3 erwähnt, hätte ich eine Stunde mehr Zeit, wenn ich weniger am Computer sitzen würde.

 

7. Was würdest Du machen, wenn das nächste Wochenende vier Tage hätte?

Hatten wir ja kürzlich an Ostern. Länger schlafen, mehr lesen, mehr Sport, versuchen, mal nichts zu tun.

 

8. Dein Lieblingszitat zum Thema Zeit.

Mein Lieblingszitat ist "Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen." von Lucius Annaeus Seneca, einem römischen Philosophen und Politiker. Dieses Zitat spiegelt genau meine Einstellung zur Zeit wider. Jeder Tag hat für jeden Menschen 24 Stunden und jeder muss selbst entscheiden, wie er diese Zeit nutzt. "Keine Zeit" ist einfach nur eine beliebte Ausrede, wenn jemand nicht will. Wenn ich etwas will, nehme ich mir die Zeit dafür.

 

Heute wird in Zusammenhang mit der Zeit auch oft über Entschleunigung gesprochen. Hier kann ich den Artikel meines Bloggerkollegens Hans Reuter Entschleunigung – sachtes Tempo gegen Stress und Hektik empfehlen.

 

Wenn man bedenkt, wie die Menschen früher ihre Zeit verbracht haben, sehr viel, vor allem körperlich, gearbeitet haben, sich wohl kaum jemand über Freizeit Gedanken gemacht hat, weil es einfach nur ums Überleben ging. Wie die Arbeitszeit immer weiter gekürzt wurde, die Freizeit immer mehr Raum und Bedeutung erhielt. Bis zur Digitalisierung durch die sich die Arbeitszeit und Freizeit immer mehr vermischt haben. Wie viel Zeit wir dadurch verlieren bzw. nicht richtig nutzen, weil wir meinen, ständig online und erreichbar sein zu müssen. Für jeden ist Freizeit und eine Zeit offline wichtig zum Entspannen und Kräfte tanken. Zweimal im Jahr wird uns durch die Sommerzeit eine Stunde genommen bzw. eine Stunde geschenkt. Ich denke nicht, dass sich viel ändern würde, wenn wir jeden Tag statt 24 plötzlich 25 Stunden hätten. Man sollte jeden Tag so leben, als ob es der letzte sein könnte, sich über jede Kleinigkeit freuen und dankbar dafür sein, die Zeit sinnvoll nutzen und genießen.

 

Da heute frei ist, werde ich mir nachher Zeit für mein spannendes Buch nehmen. 

 

Wofür nehmen Sie sich gerne Zeit?

Kommentare: 5 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Jutta Beyer (Montag, 16 Mai 2016 14:29)

    Liebe Claudia,
    ich sehe vieles ähnlich wie du - "warum habe ich nicht getan" hilft nicht weiter, auch wenn sich solche Gedanken natürlich von Zeit zu Zeit einschleichen. Doch hinterher ist man immer klüger und es gilt nach vorne zu schauen. Dein Lieblingszitat kannte ich noch nicht, das finde ich klasse.
    Ich habe oft das Gefühl, zu wenig Zeit zu haben, da der große Haushalt viel Zeit beansprucht die ich lieber woanders reinstecken würde. Doch ich versuche, meine Zeit so gut es geht zu nutzen und höre zum Beispiel Podcasts neben solchen Tätigkeiten.
    Sich über Kleinigkeiten zu freuen ist auch schön - danke für diesen Artikel, es tut gut sich solche Dinge immer wieder bewußt ins Gedächtnis zu rufen :-)
    LG und einen schönen Pfingstmontag
    Jutta

  • #2

    Claudia (Montag, 16 Mai 2016 17:48)

    Liebe Jutta,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Solche negative Gedanken habe ich natürlich auch immer mal wieder, aber ich versuche immer, sie möglichst schnell zu verscheuchen und die positiven Dinge zu sehen für die ich dankbar sein kann. Es gibt viele schöne Zitate, aber das erwähnte spiegelt einfach meine Einstellung zur Zeit am besten wieder.
    Viele Grüße und auch noch einen schönen Pfingstmontag
    Claudia

  • #3

    Ulrike (Dienstag, 17 Mai 2016 16:12)

    Liebe Claudia,

    vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich hoffe, dass Du Spaß beim Lesen Deines spannenden Buches hattest. Nicht immer alles in Frage zu stellen und in Kleinigkeiten einen Sinn zu sehen, finde ich eine sehr gute Einstellung. Manchmal passieren Dinge einfach und erst nach einer Weile merkt man, dass sie zu etwas gut waren.

    Viele Grüße
    Ulrike

  • #4

    Hans (Dienstag, 17 Mai 2016 21:00)


    Hallo Claudia,

    sich mehr Zeit (auch für sich) zu nehmen, sie dann sinnvoll zu nutzen, finde ich ungeheuer wichtig, damit die Batterien für die anderen alltäglichen Dinge geladen bleiben. Hab es ne Weile versäumt, bin aber froh es neu erlernt zu haben und stetig im Lernprozess zu bleiben.

    Danke von Herzen für die Erwähnung des "Entschleunigers".

    Lieben Gruß

    Hans

  • #5

    Claudia (Mittwoch, 18 Mai 2016 06:51)

    Hallo Hans,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Zeit für sich ist auch ein wichtiger Punkt. Kommt oft zu kurz, wenn man Kinder hat. Gerne betreffend Verlinkung. Das Entschleunigen finde ich auch einen wichtigen Punkt, wie oft sagt man "ich mach mal schnell ...", das ist für viele alltäglich.

    Viele Grüße und eine schöne Zeit
    Claudia